Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla, Universität der Künste Berlin„Wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla, Universität der Künste Berlin„Wir schlafen nicht“ von...

„Wir schlafen nicht“ von Kathrin Röggla, Universität der Künste Berlin

Premiere 11. Dezember 2010, 19.30 Uhr, UNI.T, Fasanenstr. 1b, Berlin-Charlottenburg

 

Ob Unternehmensberater, Online-Redakteurin oder Key Account Manager, alle Beteiligten dieses rasenden Panoramas zeitgenössischer Arbeitswelten ringen um das optimale Zeitmanagement im Kampf um den Sieg im Selbstausbeutungs-Contest.

Grow or go: Wer schläft, fliegt raus. Der dritte Jahrgang des Studiengangs Schauspiel begibt sich auf die Suche nach dem ultimativ flexiblen Angestellten. Seien Sie sein Kunde!

 

Die Autorin Kathrin Röggla, 1971 in Salzburg geboren, hat sich für ihr Stück in den Zentralen des aufgeputschten Wirtschaftslebens umgehört. Sie führte zahlreiche Interviews mit seinem Personal und kompilierte daraus einen Text, der trotzdem keine soziologische Studie aber ein Protokoll zeitgenössischer Rast- und Ratlosigkeit ist. Die seit 1996 in Berlin lebende Schriftstellerin, die mit Prosa und Hörspielen begonnen hat und seit 2002 auch erfolgreiche Theatertexte verfasst, erhielt in diesem Jahr den Nestroy-Preis für das beste

Stück („worst case“).

 

Der Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer, seit 2009 Professor für Szene am Studiengang Schauspiel, erarbeitet zum ersten Mal mit einem Schauspiel-Jahrgang ein Ensemble-Projekt an der UdK Berlin. Kurz zuvor erregte seine umstrittene Jelinek-Inszenierung „Rechnitz“ am Düsseldorfer Schauspielhaus Aufsehen. Kathrin Rögglas Stück „worst case“ inszenierte er 2009 am Theater Dortmund.

 

Regie: Prof. Hermann Schmidt-Rahmer,

Bühne und Kostüme: Sabina Winkler (Studiengang Bühnenbild),

Dramaturgie: Prof. Marion Hirte

 

Mit: Patrizia Carlucci, Ursula Hobmair, Elisabeth-Marie Leistikow, Luis Lüps, Raphaela Möst, Robert Niemann, Tilman Rose, Seyneb Saleh, Jakob Walser, Jan Walter

 

Weitere Vorstellungen 12. bis 19. Dezember (außer Mo), jeweils 19.30 Uhr.

UNI.T, Fasanenstr. 1b, Berlin-Charlottenburg

 

Kartenreservierung unter Tel. 3185-2374 oder udkkasse@udk-berlin.de,

Eintritt: 8 Euro (ermäßigt 4 Euro)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑