Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"wittgensteins neffe" nach der gleichnamigen prosa von thomas bernhard im Nationaltheater Weimar"wittgensteins neffe" nach der gleichnamigen prosa von thomas bernhard im..."wittgensteins neffe"...

"wittgensteins neffe" nach der gleichnamigen prosa von thomas bernhard im Nationaltheater Weimar

Premiere: Fr, 19. März 2010 / 20.00 Uhr / e-werk

 

Mit seiner Erzählung Wittgensteins Neffe porträtiert Thomas Bernhard seinen Freund Paul Wittgenstein, Wiener Original und Neffe des Philosophen Ludwig Wittgenstein, und dabei gleichzeitig sich selbst.

Es ist die Geschichte von leidenschaftlichen Diskussionen über Musik,

Theater und Kunst, von einem Leben in vollen Zügen, vom gegenseitigen Beschenken und vom Bezichtigen aller, die außerhalb dieser Freundschaft zweier Männer stehen. Wortlos hören beide stundenlang Schallplatten von Mozart oder Beethoven unter freiem Himmel oder reisen, um ein einziges Exemplar der Neuen Zürcher Zeitung zu finden, durch ganz Oberösterreich ...

 

Später jedoch, als Thomas Bernhard dem vereinsamten und verarmten,

sterbenskranken Freund begegnet, wechselt er die Straßenseite. Er macht sich als Erzähler zum Zeugen der zwölfjährigen Sterbensgeschichte seines Freundes, um damit gleichzeitig sein eigenes Überleben zu sichern. Mit ungewohnt großer Zärtlichkeit spricht er über Paul Wittgenstein, mit schonungsloser Offenheit von sich und errichtet dem verratenen Freund mit seinem Text ein den Tod überdauerndes Denkmal.

 

Claudia Meyer wird diesen Text in seiner extrem musikalisierten Sprache mit zwei Schauspielern und zwei Pianisten im e-werk erzählen und damit seine Technik der Spiegelung eines Menschen im Freund ins Zentrum rücken.

 

Regie: Claudia Meyer / Dramaturgie: Maike Gunsilius / Bühne: Nicola Schmid / Kostüme: Andrea Schelling / Video: Bahadir Hamdemir

 

mit: Michael Abramovich, Nico Delpy, Christian Klischat, Michael Wilhelmi

 

Weitere Vorstellungen:

Do, 25.3.10 / 20.00 Uhr / e-werk

Fr, 2.4.10 / 20.00 Uhr / e-werk

So, 16.5.10 / 20.00 Uhr / e-werk

Do, 1.7.10 / 20.00 Uhr / e-werk

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑