Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wolfgang Amadeus Mozart, DIE ZAUBERFLÖTE, Mainfranken Theater WürzburgWolfgang Amadeus Mozart, DIE ZAUBERFLÖTE, Mainfranken Theater WürzburgWolfgang Amadeus Mozart,...

Wolfgang Amadeus Mozart, DIE ZAUBERFLÖTE, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 20. Juni 2009 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Es sind die drei Damen der Königin der Nacht, die den tapferen Prinz Tamino vor einer wilden Schlange retten. Als Gegenleistung verspricht der Prinz die wunderschöne Pamina – die Tochter der Königin, aus den Händen des Sonnenpriesters Sarastro zu befreien.

 

Auf Befehl der Königin bekommt Tamino einen Begleiter, den Vogelfänger Papageno, der wenig geneigt ist, sich zusammen mit dem verliebten Prinzen in Lebensgefahr zu begeben. In Sarastros „Tempel der Weisheit“ gelingt es Tamino Paminas Liebe zu gewinnen, doch auf der Flucht werden sie gefasst und ihre Liebe wird auf die Probe gestellt…

 

Mozart beschreibt in seinen Opern die Figuren immer von beiden Seiten, die ihnen zu eigen sind, der guten und der bösen, der heiteren und der traurigen, ohne jedoch dabei zu moralisieren. Roland Velte zeigt in seiner Inszenierung nicht nur die zauberische und märchenhafte Oberfläche der Oper, sondern auch die Hintergründe und Beweggründe der handelnden Personen und aller Situationen, die sie durchleben müssen.

 

Die ganze Oper ist eine Art ‚Welttheaterstück’,.die „Zauberflöte“ ist ein zeitloses Märchen, das auch heute noch gültig ist und bei dem sich jeder im Publikum irgendwie auf der Bühne wiedererkennen kann.

 

In seinem letzten Lebensjahr schrieb Mozart für das Vorstadttheater Emanuel Schikaneders mit der „Zauberflöte“ seine bis heute populärste Oper, in der er Elemente des deutschen Singspiels und des Wiener Volkstheaters mit den humanistischen Idealen der Freimaurer verband. So entstand ein Werk dessen eingängige Melodien bis heute bekannt und beliebt sind, das mit seiner märchenhaften Handlung zu verzaubern vermag – und zugleich eine humanistische Idealgesellschaft entwirft.

 

Eine große Oper in zwei Aufzügen, Dichtung von Emanuel Schikaneder

Produktion im Rahmen des Mozartfestes 2009

 

Musikalische Leitung Jonathan Seers

Inszenierung Roland Velte

Regiemitarbeit Eric Leon Holland

Bühne Stefan Heinrichs

Kostüme Stephan Stanisic

Choreinstudierung Markus Popp

Einstudierung Domsingknaben Domkapellmeister Martin Berger

Choreografie Schlange Ivan Alboresi

Dramaturgie Steffi Turre

 

Sarastro Stephan Klemm a.G.

Tamino Randall Bills

Sprecher Johann F. Kirsten

1. Priester Herbert Brand / Oliver Munique

2. Priester Kenneth Beal

3. Priester Tobias Germeshausen / Paul H. Schulte

Königin der Nacht Heidi Elisabeth Meier a.G.

Pamina, ihre Tochter Silke Evers

1. Dame der Königin Antonia Bourvé a.G.

2. Dame der Königin Barbara Schöller

3. Dame der Königin Christine Mittermaier a.G.

3 Knaben Mitglieder der Würzburger Domsingknaben

Papageno Uwe Schenker-Primus

Papagena Anja Gutgesell a.G.

Monostatos, David Fiedler

1. geharnischter Mann Yong Bae Shin

2. geharnischter Mann Ion Bric

1. Sklave Herbert Brand / Oliver Munique

2. Sklave Ivan Danchev

3. Sklave Tobias Germeshausen / Paul H. Schulte

 

Opernchor und Statisterie des Mainfranken Theaters

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑