Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WOLFGANG BORCHERT THEATER Münster zeigt ANTIGONE – nach Sophokles in der Version von Bodo Wartke, Sven Schütze und Carmen KalischWOLFGANG BORCHERT THEATER Münster zeigt ANTIGONE – nach Sophokles in der...WOLFGANG BORCHERT...

WOLFGANG BORCHERT THEATER Münster zeigt ANTIGONE – nach Sophokles in der Version von Bodo Wartke, Sven Schütze und Carmen Kalisch

Premiere am Donnerstag, den 30. September 2021 um 20 Uhr

Nach dem Tod ihres berühmten Vaters Ödipus sind seine Söhne Eteokles und Polyneikes angehalten, sich die Regentschaft über dessen Königreich Theben zu teilen. Doch beide sterben im Machtkampf gegeneinander um den Thron in einem von Polyneikes geführten Rachefeldzug. Seine Schwester Antigone bestattet ihn, verletzt damit das vom neuen Herrscher Kreon erlassene Gesetz und soll nun dafür büßen. In ANTIGONE treten sich zwei scheinbar unversöhnliche Welten gegenüber: Gesellschaft und Individuum.

 

Copyright: K. Lefebvre

Antigone fordert die radikale Freiheit des Einzelnen, die im Widerspruch steht zu Kreons konsequenter Befolgung der Gesetze der Polis – ein unauflösbarer, existentieller Konflikt, der in der Fassung von Bodo Wartke mit viel Humor, Kreativität und einigen Musikeinlagen erzählt wird, aber nichts an Brisanz und Tragik einbüßt.

Der antike Klassiker über Ödipus‘ Tochter Antigone, die entgegen des Staatsgesetzes ihren Bruder beerdigt, ist vom Musikkabarettisten Wartke in eine satirisch-schwungvolle Versform umgeschrieben worden und wird mit viel Witz, Tempo und jazzig-spritzigen Musikeinlagen neu erzählt. ANTIGONE ist das Regie-Debüt vom langjährigen WBT-Ensemble-Mitglied Florian Bender und ist als Herzensprojekt während der lockdownbedingten Theaterschließung entstanden.

Nach etwa zehn Jahren kommt nun nach der erfolgreichen Inszenierung von KÖNIG ÖDIPUS das zweite Antikendrama vom Kabarettisten Bodo Wartke in der Zusammenarbeit mit Sven Schütze und Carmen Kalisch auf die Bühne des WBT. Wie auch das Vorgängerstück zeichnet sich ANTIGONE durch mitreißende Musikeinlagen und zahlreiche popkulturelle Verweise aus. Die Idee zu dieser Zusatzproduktion entstand während des ausgesetzten Spielbetriebs im November 2020 und wurde als echtes Herzensprojekt entwickelt.

Florian Bender gibt mit ANTIGONE sein Regiedebut am WBT. Die Bühne konzipierte Annette Wolf, die Kostüme wurden in Zusammenarbeit zwischen Florian Bender und Helene Kuschnarew entwickelt. Auf der Bühne steht außerdem die Münsteraner Chansonette Stephanie Rave, die neben ihrer schauspielerischen Leistung die musikalische Leitung übernimmt und am Klavier begleitet.  

Inszenierung | Florian Bender
Musikalische Leitung | Stephanie Rave
Bühne | Annette Wolf
Kostüme | Florian Bender & Helene Kuschnarew
Dramaturgie | Tanja Weidner & Annika Bade

Mitwirkende | Rosana Cleve | Erika Jell | Stephanie Rave

Weitere Termine | Fr + Sa 1.+ 2.10. | 20 Uhr | So 3.10. | 18 Uhr [17 Uhr Einführung]

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑