Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wolfram Lotz, »Die lächerliche Finsternis«, Deutsches Theater in GöttingenWolfram Lotz, »Die lächerliche Finsternis«, Deutsches Theater in GöttingenWolfram Lotz, »Die...

Wolfram Lotz, »Die lächerliche Finsternis«, Deutsches Theater in Göttingen

Premiere So, 05.06.2016, 18.00 Uhr. -----

Es ist eine Odyssee à la Francis Ford Conrad [sic], auf die Wolfram Lotz seine Protagonisten, Hauptfeldwebel Oliver Pellner und Unteroffizier Stefan Dorsch, schickt: Mit Patrouillenboot ›auf‹ dem Hindukusch führt sie ihre Suche nach dem verschollenen Oberstleutnant Deutinger nicht nur durch das afghanische Hinterland, sondern auch durch den afrikanischen Busch und damit mitten ins ›Herz der Apokalypse‹.

Schnell wird klar, dass unser landläufiges Wissen, z. B. dass der Hindukusch ein Gebirge sei, und unsere eurozentrische Perspektive auf die Welt hier an ihre Grenzen stoßen. Und da Pellner und Dorsch dem, was die Medien tagtäglich über die Fremde lehren, anscheinend nicht trauen können, gilt es, wachsam zu sein, was einem im Dickicht der ›lächerlichen Finsternis‹ begegnet.

 

Dies ist nicht weniger skurril als der ›schwarze Neger aus Somalia‹, Ultimo Michael Pussi, der am Nebenschauplatz Hamburg vor dem Landgericht der Piraterie angeklagt ist. Pussi versucht, Missverständnissen von vornherein vorzubeugen und spricht der Einfachheit halber Deutsch, um den hanseatischen Rechtsprechern seine ausweglose Lage, die leergefischten Gewässer vor Somalia, die ihn als Fischer direkt in die Piraterie getrieben haben, verständlich zu machen. Aber leider führt Verständlichkeit nicht zwingend zu Verständnis. Denn es sind nicht allein Sprachbarrieren, die uns Mitteleuropäer, in Zeiten des Postkolonialismus, der Globalisierung und der internationalen Krisenherde, von einem Erkennen der komplexen, globalen Zusammenhänge und einem Anerkennen des Fremden trennen. Es bleibt zu hoffen, das Reisen tatsächlich bildet. Dann haben Pellner und Dorsch eine Chance, Licht in die ›lächerliche Finsternis‹ zu bringen.

 

Wolfram Lotz

Der 1981 in Hamburg geborene Wolfram Lotz, der Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert hat, schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Lyrik und Prosa. Er wurde bereits mehrfach mit Preisen – u. a. von der Zeitschrift »Theater heute« als Nachwuchsdramatiker des Jahres 2011 und mit dem Kleist-Förderpreis – ausgezeichnet. Der als Hörspiel konzipierte Text »Die lächerliche Finsternis« wurde in der Inszenierung des Burgtheater Wien 2015 zum Berliner Theatertreffen und zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Die SZ attestiert Lotz und seinen Stücken »sagenhaften Größenwahn«.

 

Regie, Bühne und Kostüme Marcus Lobbes

Dramaturgie Sara Örtel

 

Fr, 10.06.2016

Mo, 13.06.2016

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑