Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Woyzeck" nach dem Stück von Georg Büchner im Badischen Staatstheater Karlsruhe"Woyzeck" nach dem Stück von Georg Büchner im Badischen Staatstheater..."Woyzeck" nach dem Stück...

"Woyzeck" nach dem Stück von Georg Büchner im Badischen Staatstheater Karlsruhe

Premiere 8. Oktober 2009, 20.00 Uhr | Schauspielhaus

Songs und Liedtexte von Tom Waits and Kathleen Brennan

Konzept von Robert Wilson, Textfassung von Anne Christin Rommen und Wolfgang Wiens

 

"Woyzeck handelt von Wahnsinn und von Obsessionen, von Kindern und von Mord – alles Dinge, die uns berühren.

 

 

Das Stück ist wild und geil und spannend und Phantasie anregend. Es bringt einen dazu, Angst um die Figuren zu bekommen und über das eigene Leben nachzudenken. Ich schätze mal, mehr kann man von einem Stück nicht verlangen." (Tom Waits)

 

Das „art musical“ WOYZECK, das der Regisseur Robert Wilson und der Songwriter Tom Waits - nach ihren großen Erfolgen mit „The Black Rider“ und „Alice“ - im November 2000 in Kopenhagen uraufführten, ist eine Bearbeitung des gleichnamigen Dramenfragments von Georg Büchner von 1837, einer auf Tatsachen beruhenden Geschichte über den Soldaten Franz Woyzeck, der am Zustand der Welt und sich selbst zugrunde geht. „Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einen, wenn man hinabsieht“, lässt Büchner seinen Woyzeck sagen. Und auch die Songs von Tom Waits und Kathleen Brennan beschreiben den Abgrund in uns selbst. Seit den 70er Jahren befasst sich Waits mit den dunklen Seiten der menschlichen Seele und diagnostiziert in seinen Songs die Krankheiten dieser Welt. So verwundert es kaum, dass ihn gerade der Woyzeck-Stoff zur musikalischen Bearbeitung inspirierte. „Blood Money“ heißt das nach der Uraufführung veröffentlichte Musikalbum mit Songs, die kongenial die Gefühle von Büchners Figuren in mitreißende und berührende Musik umsetzen.

 

Es klingt wie ein Menetekel auf unsere Zeit, in der "alles zur Hölle geht", niemand mehr dem anderen vertrauen kann und in der das von "Killern, Dieben und Huren“ besetzte Schiff namens Erde sinkt, denn - so ein Songtitel: - God´s Away On Business.

 

Weitere Vorstellungen: 10.10., 13.10.und 17.10.2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑