Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Woyzeck" von Georg Büchner im Stuttgarter Staatstheater"Woyzeck" von Georg Büchner im Stuttgarter Staatstheater"Woyzeck" von Georg...

"Woyzeck" von Georg Büchner im Stuttgarter Staatstheater

Premiere: Samstag, 28. April 2007, 19.30 Uhr, Schauspielhaus.

 

Mit Büchners berühmtem Fragment geht das Woyzeck-Projekt des Schauspiel Stuttgart in die zweite Runde. So schmal und schwer entzifferbar der Handschriftenbefund, in dem das seinerzeit revolutionäre Sozialdrama des mit 23 Jahren gestorbenen jungen Dichters überliefert ist, so unübersehbar ist mittlerweile der Berg an Sekundärliteratur und Theateradaptionen.

Eine verbindliche Lesefassung kann es von dem Drama ebenso wenig geben wie eine allgemein gültige Inszenierung: in diesem letzten Punkt steht es gleichsam exemplarisch für andere Theatertexte auch, an denen dies nur weniger deutlich auffällt.

Die Geschichte vom "armen" underdog Woyzeck, der von Stimmen gepeinigt, von Hauptmann und Doktor gequält und von seiner Frau betrogen, zuletzt zum Mörder wird, ist oft erzählt worden. Obwohl der Stoff mitten in die aktuelle "Prekariats"-Debatte trifft, ist nichts prekärer auf der Bühne darzustellen als "das Prekariat". Nicht umsonst arbeitet das zeitgenössische Theater verstärkt mit dokumentarischen Mitteln, im und mit "dem Realen", wenn es sich der "Unterschichten"-Problematik nähern will. Drei Befunde sind an dem Stück indes auch jenseits der speziellen Armuts-Thematik virulent: Es geht um Ausbeutung; um Wahnsinn; um Eifer-sucht. Von einer erfolgsorientierten Gesellschaft wird Woyzeck, geschwächt durch physische und psychische Schikanen, durch Eifersucht und eine sich verstärkende Neigung zu dunklen Fantasien und Verfolgungswahn, ausgestoßen. Von hier aus lässt sich eine heutige Gesellschaft von Jungen, Hübschen und Fitten imaginieren, in deren Rattenrennen um die glatteste Oberfläche ein älterer und angegriffener Woyzeck nicht mithalten kann oder will.

 

Stephan Rottkamp, der in der vergangenen Spielzeit die "Gefährlichen Liebschaften" am Schauspiel Stuttgart inszenierte, arbeitet wieder mit Robert Schweer als Bühnenbildner und Cornelius Borgolte als Musiker. Zu dem bewährten Team stößt Anna Sofie Tuma als Kostümbildnerin. Sebastian Kowski spielt den Woyzeck, Dorothea Arnold die Marie.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑