Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Woyzeck" von Georg Büchner - Städtische Bühnen Krefeld und Mönchengladbach"Woyzeck" von Georg Büchner - Städtische Bühnen Krefeld und Mönchengladbach"Woyzeck" von Georg...

"Woyzeck" von Georg Büchner - Städtische Bühnen Krefeld und Mönchengladbach

Premiere 25. November 2010, 20 Uhr, Theater Krefeld

 

Woyzeck ist ein gehetzter, ausgebeuteter und sprachloser Antiheld – ein Ausgestoßener und Gelegenheitsarbeiter, der trotz aller Bemühungen den Anschluss an die Mehrheitsgesellschaft nicht schafft.

 

Mit zum Teil entwürdigenden Gelegenheitsjobs versucht er, sich, seine Freundin Marie und das gemeinsame Kind über Wasser zu halten. So nimmt er beispielsweise an der Versuchsreihe eines skrupellosen Doktors teil, der ihn dazu verpflichtet, monatelang nur Erbsen zu essen. Als Resultat aller physischen und psychischen Demütigungen quälen Woyzeck zunehmend dunkle Visionen. Einziger Lichtblick: die Beziehung zu seiner geliebten Marie.

 

Doch als sich die lebenshungrige Frau auf eine Affäre mit einem Arbeit habenden, also solventeren Mann einlässt, bricht für Woyzeck eine Welt zusammen. Getrieben von Stimmen, die ihm befehlen, die treulose Marie umzubringen, muss er vernichten, was er am meisten braucht und liebt.

In seiner Parteinahme für die gesellschaftlich Entrechteten ist Büchners 1837 geschriebenes Stück auch heute noch hochaktuell.

 

Inszenierung: Matthias Gehrt

Bühne: Gabriele Trinczek,

Kostüme: Petra Wilke

Dramaturgie: Ulrike Brambeer

 

Mit: Esther Keil, Eva Spott, Helen Wendt; Cornelius Gebert, Paul Steinbach, Ronny Tomiska, Christopher Wintgens, Bruno Winzen; Statisterie der VSB

 

Aufführungstermine: 3., 4., 10., 12. (16.00 Uhr), 18. (18.00 Uhr ),21. Dezember 2010, 21., 23. Januar (19.30 Uhr), 1., 3. Februar, 2. März 2011

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑