Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Woyzeck" von Georg Büchner, Theater Krefeld und Mönchengladbach "Woyzeck" von Georg Büchner, Theater Krefeld und Mönchengladbach "Woyzeck" von Georg...

"Woyzeck" von Georg Büchner, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere 21. April 2011 um 20 Uhr im TiN Mönchengladbach. -----

 

Woyzeck ist ein gehetzter, ausgebeuteter und sprachloser Antiheld – ein Ausgestoßener und Gelegenheitsarbeiter, der trotz aller Bemühungen den Anschluss an die Mehrheitsgesellschaft nicht schafft.

 

Mit zum Teil entwürdigenden Gelegenheitsjobs versucht er, sich, seine Freundin Marie und das gemeinsame Kind über Wasser zu halten. So nimmt er beispielsweise an der Versuchsreihe eines skrupellosen Doktors teil, der ihn dazu verpBichtet, monatelang nur Erbsen zu essen. Als Resultat aller

physischen und psychischen Demütigungen quälen Woyzeck zunehmend dunkle Visionen. Einziger Lichtblick: die Beziehung zu seiner geliebten Marie. Doch als sich die lebenshungrige Frau auf eine Affäre mit einem Arbeit habenden, also solventeren Mann einlässt, bricht für Woyzeck eine Welt zusammen. Getrieben von Stimmen, die ihm befehlen, die treulose Marie umzubringen, muss er vernichten, was er am meisten braucht und liebt.

 

In seiner Parteinahme für die gesellschaftlich Entrechteten ist Büchners 1837 geschriebenes Stück auch heute noch hochaktuell.

 

Inszenierung: Matthias Gehrt

Bühne: Gabriele Trinczek,

Kostüme: Petra Wilke

Dramaturgie: Ulrike Brambeer

 

Mit: Esther Keil, Eva Spott, Helen Wendt; Cornelius Gebert, Paul Steinbach, Ronny Tomiska, Christopher Wintgens, Bruno Winzen; Statisterie des Theaters Krefeld und Mönchengladbach

 

Weitere Termine:

13. (20 Uhr), 25. Mai (20 Uhr), 3. (20 Uhr), 24. Juni (20 Uhr), 9. (20 Uhr), 20. Juli 2011 (20 Uhr)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑