Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wuppertaler Bühnen: DIE SEELE DER MASCHINEN, Szenische Collage von Eike Hannemann,Wuppertaler Bühnen: DIE SEELE DER MASCHINEN, Szenische Collage von Eike...Wuppertaler Bühnen: DIE...

Wuppertaler Bühnen: DIE SEELE DER MASCHINEN, Szenische Collage von Eike Hannemann,

Premiere 18. Juni 2011, 20.00 Uhr im KLEINEN SCHAUSPIELHAUS. ---

 

„Menschlicher als der Mensch“ ist das Motto des Konzerns, der in der Zukunft für Sklavenarbeit Androiden (Replikanten) herstellt, die vom Menschen nahezu ununterscheidbar sind; denen man, weil sie eigene Gefühle

entwickeln, sogar künstliche Erinnerungen implantiert hat, um sie besser unter Kontrolle zu halten.

 

Doch was passiert, wenn die synthetischen Lebensformen ein Selbst-Bewusstsein entwickeln und sich gegen ihre menschlichen Schöpfer auflehnen? Nur mit Gewalt kann der Aufstand der künstlichen Menschen unterdrückt werden; doch dazu müsste man sicher wissen, wer Mensch und wer Maschine ist.

 

Vor 60 Jahren begründete der Mathematiker Alan Turing mit seinem Aufsatz „Können Maschinen denken?“ die Künstliche Intelligenz. Und entwarf in Gedanken ein Spiel, bei dem eine (Rechen-)Maschine einen Menschen simuliert. Seitdem ist der Mensch im Zeitalter der Nano-, Gen- und Biotechnologien, der Kybernetik und Robotik, unaufhaltsam in die Rolle eines Schöpfers gedrängt. Das künstliche Geschöpf aus Menschenhand ist längst keine bloße Utopie mehr. Bereits heute beherrschen der Computer und der Robot die (beinah) menschenleere Fabrikhalle und das automatische Schlachtfeld.

 

Drei Schauspieler nehmen in Die Seele der Maschinen die Rollen von Biotechnologen, Androiden (die sich für Menschen halten) und Androidenjägern ein und führen den Zuschauer an die Grenzen unseres Selbstverständnis und in die aberwitzige Paradoxie, noch in der ausgeklügelten Kopie unserer selbst den Anderen, den Feind zu sehen.

 

Die Seele der Maschinen erzählt in freier Anlehnung an Motive der Science-Fiction-Literatur eines Philip K. Dick, Karel Čapek, Stanisław Lem und anderer von dem Moment, wo die Mensch-Maschinen zu Bewusstsein gekommen sind und sich gegen ihre Biomechanik-Götter auf dem Olymp der Wissenschaften wenden. Um die letzten Bestimmungen des genuin Humanen aufrechtzuerhalten, wird das künstliche Ebenbild zum Feindbild. Wehe uns, wenn der Mensch in diesem Kampf seine Un-Menschlichkeit offenbart, die Maschine aber ihre Humanität.

 

Die Inszenierung begibt sich auf die Zeitreise, um nach dem letzten Refugium des Menschlichen zu forschen. Denn es ist an der Zeit, die Frage nach den immer geringer werdenden Differenzen zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz, zwischen Realität und virtueller Welt zu stellen. Zeit, um einen Blick in die Zukunft zu werfen: Es könnten „Dangerous Days“ werden, nicht nur für Androide.

 

Inszenierung: Eike Hannemann

Bühne und Kostüme: Birgit Stössel

Dramaturgie: Sven Kleine

 

Mit: Anne-Catherine Studer, Lutz Wessel, Marco Wohlwend

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 01., 06., 16. und 17. Juli im KLEINEN SCHAUSPIELHAUS

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑