Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Youri Vàmos’ "Giselle" feiert Premiere in Düsseldorf Youri Vàmos’ "Giselle" feiert Premiere in Düsseldorf Youri Vàmos’ "Giselle"...

Youri Vàmos’ "Giselle" feiert Premiere in Düsseldorf

Übernahme-Premiere am 21. September um 19.30 Uhr im Düsseldorfer Opernhaus

 

Bildhaft wie kaum ein anderes Ballett thematisiert Giselle den Traum der Schwerelosigkeit und die betörende Wirkung des Tanzes an sich.

Denn Giselle, eine an bitterem Liebesleid zerbrechende junge Frau, erscheint im zweiten Akt als schaurig verführerische Feengestalt, die den treulosen Geliebten zu einem rauschähnlichen Todestanz verführt.

 

Dieser Kontrast hat Youri Vàmos zu einer ganz eigenen Ballettgeschichte angeregt. Sie beginnt kurz vor dem Ersten Weltkrieg in Südfrankreich, wo sich die Gastwirtstochter Giselle in Albrecht verliebt, ohne zu wissen, dass er Oberleutnant und bereits mit der Tochter seines Vorgesetzten verlobt ist. Als seine Identität aufgedeckt wird und Albrecht sich im entscheidenden Moment nicht zu Giselle bekennt, zerbricht sie an seinem Liebesverrat. In einem Frontlazarett begegnen sich beide wieder. In fiebrigen Visionen erlebt Albrecht noch einmal seine tiefen Gefühle für die einstige Geliebte, doch er bleibt zurück mit seiner Schuld und der Aussichtslosigkeit des gescheiterten Liebesglücks. Vàmos: „Es geht um Lügen und falsche Versprechungen, die ans Ziel der eigenen erotischen Begierde führen und dann um die Konsequenzen: das schlechte Gewissen – um das, was uns nicht loslässt.“

Durch das Höchstmaß an tänzerischer Virtuosität, technischer Leichtigkeit sowie darstellerischer Expressivität und Wandelbarkeit, die das Stück von der Titelfigur verlangt, ist Giselle ein Glanzstück für jede Ballerina.

 

Kaori Morito verkörpert die Zartheit und Stärke, die Youri Vàmos in seiner Giselle sieht. Neben ihr tanzen Valerio Mangianti als Albrecht, Daniela Svoboda als Myrtha, Filip Veverka als Hilarion, Michal Matys als Philip, Suzanna Kaic als Moyna sowie Solisten und Corps de Ballet der Deutschen Oper am Rhein. Die Düsseldorfer Symphoniker spielen unter der Leitung von David T. Heusel.

 

Aufführungen: So. 21.09.08 I Sa. 27.09.08 I So. 28.09.08 I Fr. 03.10.08 I Do. 09.10.08 I Fr. 10.10.08 I So. 12.10.08 I Sa. 25.10.08 I jeweils um 19.30 Uhr

 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich in den Opernshops Düsseldorf (Tel. 0211/89 25 211) und Duisburg (Tel. 0203 / 9 40 77 77) sowie über www.rheinoper.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑