Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Zar und Zimmermann" von Albert Lortzing - THEATER BIEL SOLOTHURN"Zar und Zimmermann" von Albert Lortzing - THEATER BIEL SOLOTHURN"Zar und Zimmermann" von...

"Zar und Zimmermann" von Albert Lortzing - THEATER BIEL SOLOTHURN

Premiere Biel: 20. April, 19.30 Uhr, Stadttheater,

Premiere Solothurn: 5. Mai, 19.00 Uhr, Stadttheater. -----

Die Oper dreht sich um einen der ganz grossen der Weltgeschichte, um Zar Peter I., genannt der Grosse. Sie spielt auf einer Schiffswerft im holländischen Saardam.

 

Lortzing nimmt dabei Bezug auf eine wahre Begebenheit: In den Jahren 1697/98 hatte Peter I. nämlich inkognito in dem Städtchen gelebt, um den dortigen Schiffbau zu studieren. Dieser Aufenthalt des Zaren ist bei den Historikern als ‚Grosse Gesandtschaft’ bekannt.

 

Lortzing schmückt die historischen Tatsachen jedoch ausführlich aus: Er erfindet einen zweiten Peter, einen russischen Deserteur, der ebenfalls als Zimmermannsgeselle auf der Werft arbeitet. Als durchsickert, dass sich offenbar der Zar persönlich inkognito in Saardam aufhält, entsenden Frankreich und England ihre Gesandten; sie sollen den Herrscher finden und für ihre politischen Ziele gewinnen.

 

Als plumper Schlaumeier entpuppt sich der Bürgermeister der Stadt, der selber auch von der Anwesenheit des Zaren profitieren will und ein grosses Fest organisiert. Dem Bürgermeister hat Lortzing alle Charaktereigenschaften eines Mannes voller Eitelkeit, Wichtigtuerei, aber auch Dummheit und nutzlosem Aktionismus auf den Leib geschrieben.

 

Marie, die Nichte des Bürgermeisters, ist tief betrübt, dass ihr geliebter Peter der Zar sein soll: Wegen des Standesunterschiedes wird sie ihn natürlich nie heiraten können. Als sie dem richtigen Zaren ihr Herz ausschüttet, tröstet sie dieser und kündigt ihr ein glückliches Ende an. Das Fest des Bürgermeisters findet dann natürlich mit dem falschen Zaren, den alle für den richtigen halten, statt; der richtige ist längst abgereist.

 

Den Deserteur hat der Zar mit einer schriftlichen Verfügung zum kaiserlichen Oberaufseher ernannt, weil er ihn auf Bitten von Marie vor Strafe wegen Fahnenflucht schützen und zudem die zwischen ihm und Marie entbrannte Liebe unterstützen will.

 

Komische Oper in drei Aufzügen

Libretto von Albert Lortzing

nach dem Lustspiel „Der Bürgermeister von Saardam oder Die zwei Peter“

von Georg Christian Römer

 

In deutscher Originalsprache

mit französischen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Harald Siegel

Inszenierung Beat Wyrsch

Bühne / Kostüme Martin Warth

Chorleitung Valentin Vassilev

 

Peter I., Zar von Russland, als Zimmermannsgeselle

unter dem Namen Peter Michailow Bojidar Vassilev

Peter Iwanow, ein junger Russe, Zimmermannsgeselle Konstantin Nazlamov

Van Bett, Bürgermeister von Saardam Ulrich S. Eggimann

Marie, seine Nichte Daniela Braun*

General Lefort, russischer Gesandter Arkadius Burski

Lord Syndham, englischer Gesandter Eric Förster

Marquis von Châteauneuf, französischer Gesandter Valery Tsarev

Witwe Browe, Zimmermeisterin Ute Kreitmair

 

Chor des Theater Biel Solothurn

Sinfonie Orchester Biel

 

*Studierende der Hochschule der Künste Bern, Schweizer Opernstudio

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑