Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zeitschrft "Theater heute" wählt Theater des Jahres 2015Zeitschrft "Theater heute" wählt Theater des Jahres 2015Zeitschrft "Theater...

Zeitschrft "Theater heute" wählt Theater des Jahres 2015

Das Wiener Burgtheater ist zum Theater des Jahres gewählt worden. In der jährlichen Umfrage der Zeitschrift "Theater heute" gaben sechs von insgesamt 42 Theaterkritikern ihre Stimme für die von Karin Bergmann geleitete Bühne ab. Das Schauspiel Dortmund belegt bei der Wahl zum „Theater des Jahres“ den zweiten Platz. Drei Journalisten stimmten für Dortmund.

Das Haus von Intendant Kay Voges liegt damit stimmgleich mit den drei Berliner Theatern Volksbühne, Maxim Gorki Theater und Schaubühne. Ebenfalls Platz zwei belegt das Schauspiel Dortmund in der NRW-Umfrage der „Welt am Sonntag“.

 

Gleich vier Auszeichnungen erhielten die Schauspielerin Stefanie Reinsperger und der Regisseur Dušan David Pařízek. Reinsperger wurde sowohl als beste Nachwuchsschauspielerin als auch als beste Schauspielerin, Pařízeks Inszenierung von „Die lächerliche Finsternis“ als beste Regiearbeit sowie als bestes Bühnenbild ausgezeichnet. Beide verbindet eine langjährige Arbeitsbeziehung: Bereits 2013 entstand das Stück „Nora³“ in der Regie von Dušan David Pařízek mit Stefanie Reinsperger in der Titelrolle. „Nora³“ ist ab 12. September im Volkstheater Wien zu sehen.

 

Zum Schauspieler des Jahres wurde Samuel Finzi (6 Stimmen) aus Berlin gewählt. Der 49-Jährige wurde damit für seine Rolle als Wladimir in Ivan Panteleevs Beckett-Inszenierung "Warten auf Godot" am Deutschen Theater Berlin geehrt.

 

Parízeks Bühnenbild zur "Lächerlichen Finsternis" wurde zudem zum Bühnenbild des Jahres gekürt, mit 4 Stimmen allerdings gleichauf mit Katrin Nottrodts Ausstattung für Karin Henkels "John Gabriel Borkman" am Hamburger Schauspielhaus und Aleksandar Denics Bühnenbild für Frank Castorfs "Baal".

 

Die Kostüme des Jahres entwarf zum dritten Mal in Folge Victoria Behr, die 13 Stimmen für ihre Schöpfungen für Herbert Fritschs Berliner Volksbühnen-Inszenierung von "der die mann" nach Konrad Bayer und Fritschs "Schwarzen Hecht" (Zürich) erhielt. Für ihre Mitarbeit bei Nicolas Stemanns Hamburger Jelinek-Inszenierung "Die Schutzbefohlenen" wurde Stefanie Carp zur Dramaturgin des Jahres (4 Stimmen) gewählt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑