Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zu Giuseppe Verdis 200. Geburtstag: „Luisa Miller“, Deutsche Oper am RheinZu Giuseppe Verdis 200. Geburtstag: „Luisa Miller“, Deutsche Oper am RheinZu Giuseppe Verdis 200....

Zu Giuseppe Verdis 200. Geburtstag: „Luisa Miller“, Deutsche Oper am Rhein

Premiere am Donnerstag, 4. Juli 2013 um 19.30 Uhr im Theater Duisburg. -----

Nachdem Giuseppe Verdis (1813–1901) Pläne, am Teatro San Carlo in Neapel für eine Auftragsoper einen historischen Roman über das Ende der florentinischen Republik zu vertonen, an der Zensurbehörde gescheitert waren, entschieden sich der Komponist und sein Textdichter Salvatore Cammarano für ein Libretto nach Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“.

Das Trauerspiel wurde auf ein operntaugliches Libretto reduziert, nicht zuletzt, weil es der Erwartungshaltung seines bürgerlichen Publikums und der politischen Zensur angepasst werden musste. Erscheint nun der Text der „Luisa Miller“ in seiner Hinwendung zum kleinbürgerlichen Familiendrama gegenüber der Vorlage entschärft, so wird doch in Verdis Musik eine unbändige Kraft deutlich, die durchaus von Schillers Sozialkritik beeinflusst ist. Vor allem in dem revolutionären Geist Millers sowie dem Protest des Chors nach dessen Festnahme und seiner Einschüchterung durch Wurm spiegeln sich die gesellschaftlichen Verhältnisse seiner Zeit.

 

Eigentliches Thema in „Luisa Miller“ ist der Konflikt der Titelheldin, deren Liebe zu Rodolfo, dem Sohn des Grafen von Walter, an den unüberwindbaren sozialen Schranken scheitert. Sie wird Opfer einer Intrige des hinterhältigen Schlossverwalters Wurm, der Luisa besitzen will. Als sie sich ihm verwehrt, zwingt er sie unter dem Siegel der Verschwiegenheit, ihre Liebe zu ihm in einem Brief zu beeiden, anderenfalls käme ihr Vater beim Grafen Walter in Haft. Daraufhin beschließt Luisa, sich das Leben zu nehmen. Miller kann sie davon abhalten, doch plötzlich taucht Rodolfo auf und zwingt sie, Rechenschaft abzulegen. Luisa, gebunden durch ihren Eid, kann erst, als sie den von ihrem Geliebten vergifteten Wein getrunken hat, in Todesgewissheit die ganze Wahrheit sagen.

 

Carlos Wagner, der bereits Bizets „Carmen“ auf die Bühnen der Deutschen Oper am Rhein brachte, wird gemeinsam mit Kaspar Zwimpfer, der dem Publikum durch sein eindrucksvolles Bühnenbild zu Brittens „Peter Grimes“ noch in guter Erinnerung ist, und dem Kostümbildner Christof Cremer das Drama um diese junge Frau in Szene setzen.

 

Melodramma tragico in drei Akten

Libretto von Salvatore Cammarano

nach dem bürgerlichen Trauerspiel „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Giordano Bellincampi

Inszenierung Carlos Wagner

Bühne Kaspar Zwimpfer

Kostüme Christof Cremer

Licht Volker Weinhart

Chorleitung Gerhard Michalski

Dramaturgie Bernhard F. Loges

 

Der Graf von Walter Thorsten Grümbel

Rodolfo Giancarlo Monsalve

Federica Susan Maclean

Wurm Sami Luttinen

Miller Boris Statsenko

Luisa Olesya Golovneva

Laura Katarzyna Kuncio

Ein Bauer Paul Stefan Onaga

Chor Chor der Deutschen Oper am Rhein

Orchester Duisburger Philharmoniker

 

Termine im Theater Duisburg:

Do 04.07., 19.30 Uhr | So 07.07., 18.30 Uhr | Fr 12.07. / Mi 17.07. / Sa 20.07. – jeweils 19:30 Uhr

Karten und weitere Informationen sind erhältlich in den Opernshops Düsseldorf und Duisburg,

Tel. 0211.89 25 211 // 0203.940 77 77, sowie über www.operamrhein.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑