Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»ZUM AUGENBLICKE SAGEN: VERWEILE DOCH!« SZENEN AUS GOETHES FAUST - Musik von Robert Schumann - Staatsoper Unter den Linden Berlin»ZUM AUGENBLICKE SAGEN: VERWEILE DOCH!« SZENEN AUS GOETHES FAUST - Musik von...»ZUM AUGENBLICKE SAGEN:...

»ZUM AUGENBLICKE SAGEN: VERWEILE DOCH!« SZENEN AUS GOETHES FAUST - Musik von Robert Schumann - Staatsoper Unter den Linden Berlin

Premiere am Dienstag, den 3. Oktober 2017 um 20:00 Uhr. -----

Kein Oratorium, keine Oper und doch ein »Chef d’oeuvre«: Die »Szenen aus Goethes Faust«, zwischen 1844 und 1853 entstanden, haben Robert Schumann, jene Schlüsselgestalt der musikalischen Romantik, der es daran gelegen war, das Leben und die Kunst allumfassend zu »poetisieren«, lange und ausgiebig beschäftigt.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Komponisten, die sich dem »Faust« widmeten, griff Schumann unmittelbar zu den Texten Goethes: Aus beiden Teilen der Tragödie wählte er sieben Szenen aus, um sie, eingeleitet durch eine musikalisch gestenreiche, »faustische« Ouvertüre, zu einem Werkganzen zu verknüpfen. Der Bogen spannt sich dabei von Fausts Begegnung mit Gretchen und deren Kummer und Verzweiflung über den geläuterten Titelhelden bis zu den abschließenden Szenen aus »Faust II«: seinem Dialog mit der Sorge, die ihn mit Blindheit geschlagen zurücklässt, seinen berühmten letzten Worten, seinem Tod und der Verklärung seines Unsterblichen.

 

Schumanns Vertonung, die ein großes Aufgebot an Solisten, Chören und Orchestermusikern erfordert, beeindruckt durch ihre Tiefsinnigkeit und Expressivität ebenso wie durch ihre Vielgestaltigkeit und kompositorische Souveränität – ein Ausnahmewerk eines zentralen Künstlers des 19. Jahrhunderts.

 

Musik von Robert Schumann

Text aus Johann Wolfgang von Goethes »Faust«

 

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

 

Musikalische Leitung

Daniel Barenboim

Inszenierung

Jürgen Flimm

Bühnenbild

Markus Lüpertz

Kostüme

Ursula Kudrna

Choreographie

Gail Skrela

Licht

Olaf Freese

Einstudierung Chor

Martin Wright

Einstudierung Kinderchor

Vinzenz Weissenburger

Dramaturgie

Detlef Giese

 

Faust, Doctor Marianus

Roman Trekel

Gretchen, Una Poenitentium

Elsa Dreisig

Mephistopheles, Böser Geist, Pater Profundus

René Pape

Marthe, Sorge, Mater Gloriosa

Katharina Kammerloher

Not, Magna Peccatrix

Evelin Novak

Mangel, Mulier Samaritana

Adriane Queiroz

Schuld, Maria Aegyptiaca

Natalia Skrycka

Ariel, Pater Ecstaticus

Stephan Rügamer

Pater Seraphicus

Gyula Orendt

Soli

Narine Yeghiyan

Florian Hoffmann

Jan Martiník

Schauspieler

Faust, Herold

André Jung

Mephistopheles, Lieschen

Sven-Eric Bechtolf

Gretchen, Astrolog, Engel, Türmer

Meike Droste

Zueignung

Anna Tomowa-Sintow

STAATSOPERNCHOR

KINDERCHOR DER STAATSOPER UNTER DEN LINDEN

STAATSKAPELLE BERLIN

 

Weitere Vorstellungen am 6. Oktober sowie 14. und 17. Dezember 2017

Staatsoper Unter den Linden

 

Eine Werkeinführung findet jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑