Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum Tod von Kammersänger Toni BlankenheimZum Tod von Kammersänger Toni BlankenheimZum Tod von Kammersänger...

Zum Tod von Kammersänger Toni Blankenheim

Kurz vor seinem 91. Geburtstag ist der Hamburger Kammersänger Toni Blankenheim gestorben. Der Bassbariton war 38 Jahre lang Mitglied im Ensemble der Staatsoper Hamburg. 1950 wurde der in Köln geborene Sänger an die Dammtorstraße engagiert und war hier einer der meistbeschäftigten, bekanntesten und beliebtesten Ensemblemitglieder.

Er sang alle großen Rollen seines Fachs wie Alberich, Escamillo, Scarpia, Leporello, Dr. Bartolo, Großinquisitor und Pizarro. Einen überragenden Erfolg konnte er als Wozzeck verbuchen sowie als Beckmesser in Richard Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg«. In den 50-er und 60-er Jahren wirkte er auch in zahlreichen Uraufführungen und Hamburger Erstaufführungen mit, darunter »Die Heirat« von Bohuslav Martinu, »Der Prinz von Homburg« von Hans Werner Henze, »Der goldene Bock« von Ernst Krenek und »Das Lächeln am Fuße der Leiter« von Antonio Bibalo. Im Laufe seiner späteren Karriere übernahm er in Hamburg dann auch kleinere Comprimari-Rollen, 1988 schied er aus dem Ensemble aus.

 

Von 1954 bis 1960 sang Toni Blankenheim bei den Bayreuther Festspielen Partien wie Beckmesser und Klingsor. Zahlreiche Gastauftritte in Wien, London, Paris, Brüssel, Mailand, Barcelona und San Franciso machten den Sänger auch international bekannt. Außerdem gastierte er regelmäßig an allen großen deutschen Opernhäusern und bei zahlreichen Festivals im In- und Ausland.

 

 

 

Unvergessen ist sein Auftritt als Göttervater Jupiter 1971 in der mittlerweile legendären Inszenierung der komischen Oper »Orpheus in der Unterwelt« mit Liselotte Pulver als Öffentliche Meinung, Inge Meysel als Juno und Theo Lingen als Hans Styx.

 

 

 

Die Staatsoper trauert um einen großen Sänger, der viele Jahre das künstlerische Profil des Opernhauses mit prägte.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑