Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum Tod von Kammersängerin Hilde Rössel-MajdanZum Tod von Kammersängerin Hilde Rössel-MajdanZum Tod von...

Zum Tod von Kammersängerin Hilde Rössel-Majdan

Hilde Rössel-Majdan ist am 15. Dezember 2010 im 90. Lebensjahr verstorben. Die am 30. Jänner 1921 in Moosbierbaum (NÖ) geborene Sängerin und Gesangslehrerin war 25 Jahre lang Mitglied der Wiener Staatsoper.

Ihr Debüt als Staatsopernsolistin gab sie am 18. September 1951 als Stimme

der Mutter (Hoffmanns Erzählungen) im Theater an der Wien. Insgesamt war

sie an der Wiener Staatsoper mit 62 Partien in 1553 Vorstellungen zu erleben. Sie verkörperte allein 194 Mal die Marcellina in Le nozze di Figaro, sang die Ulrica (Un ballo in maschera), Meg Page (Falstaff), Erda und Fricka (Der Ring des Nibelungen), Brangäne (Tristan und Isolde), Czipra (Der Zigeunerbaron) u. v. a.

 

Ihr letzter Auftritt im Haus am Ring war am 22. November 1976 in Moses

und Aron.

 

Neben verschiedenen Auszeichnungen wurde ihr am 20. September 1962 der

Titel Österreichische Kammersängerin verliehen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 4 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑