Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zürcher Festspiele: Openair-Übertragungen auf den MünsterhofZürcher Festspiele: Openair-Übertragungen auf den MünsterhofZürcher Festspiele:...

Zürcher Festspiele: Openair-Übertragungen auf den Münsterhof

Vom 29. Juni - 1. Juli 2007.

 

Auf dem Münsterhof in Zürich geht ein Freiluft-Spektakel über die Grossleinwand. Drei Opernaufführungen und - als Hommage an den diesjährigen Festpiel-Komponisten - die Frühlings-Sinfonie von Robert Schumann.

Freitag, 29. Juni, 21.30 Uhr:

"Aida" von Giuseppe Verdi

Liebe, Eifersucht und Tod am Nil: Unter der musikalischen Leitung von Adam Fischer gibt Nina Stemme die äthiopische Sklavin, Salvatore Licitra den heldischen Radamès und Luciana D'Intino die eifersüchtige Amneris.

 

Samstag, 30. Juni, 21.30 Uhr:

Robert Schumann Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 "Frühlingssinfonie"

Unter der Leitung seines Chefdirigenten David Zinman spielt das Tonhalle-Orchester.

 

Anschliessend "Arabella" von Richard Strauss

Ein bankrotter Graf verkuppelt die eine Tochter an einen reichen Gutsbesitzer und verkleidet die andere als Knaben. Am Schluss gibt es dennoch zwei glückliche Paare. Renée Fleming ist unter der musikalischen Leitung von GMD Franz Welser-Möst in der Titelrolle zu hören, Morten Frank Larsen gibt den Naturburschen Mandryka. Arabellas Vater Waldner wird von Alfred Muff gesungen, Mutter Adelaide von Cornelia Kallisch. Johan Weigel ist Matteo, der schliesslich in den Armen von Arabellas Schwester Zdenka, Julia Kleiter, landet.

 

Sonntag, 1. Juli 2007, 21.30 Uhr

"Rigoletto" von Giuseppe Verdi

Der bucklige Hofnarr von Mantua verfängt sich in den Fäden einer selbst gesponnenen Intrige und verschuldet unwillentlich den grauenvollen Mord an seiner geliebten Tochter Gilda. Elena Moşuc singt die Gilda, Piotr Beczala den Herzog und Leo Nucci den Rigoletto. Am Dirigentenpult steht Maestro Nello Santi.

 

Die Übertragungen finden bei jeder Witterung statt, der Eintritt ist frei.

Festwirtschaft am 18.00 Uhr durch das Restaurant Carlton.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑