Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZURÜCK ZUR NATUR. Ein Konzert für Städtebewohner, Maxim Gorki Theater BerlinZURÜCK ZUR NATUR. Ein Konzert für Städtebewohner, Maxim Gorki Theater BerlinZURÜCK ZUR NATUR. Ein...

ZURÜCK ZUR NATUR. Ein Konzert für Städtebewohner, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Donnerstag, 21. Januar 2010 um 19.30 Uhr

 

Im Auftrag des Maxim Gorki Theaters Berlin machen Rainald Grebe & die Kapelle der Versöhnung zusammen mit Schauspielern des Maxim Gorki Theaters das Theater zum Konzertsaal und befragen mit neuen und alten Songs Ursache und Wirkung der angesagten Fluchtbewegung: Aufs Land! Aufs Land!

 

Nach legendären Bühnenauftritten beim Quatsch Comedy Club in Hamburg arbeitete Rainald Grebe als Dramaturg, Schauspieler und Regisseur u.a. am Jenaer Theaterhaus („Die Falkenhorst Show“) und zuletzt am Centraltheater Leipzig („Karl-May-Festspiele“). Anfang 2005 gründete Rainald Grebe zusammen mit Marcus Baumgart und Martin Brauer „Die Kapelle der Versöhnung“ und wurde mit seinem schwarzen Humor nicht nur Dank seiner Brandenburghymne zum eigenwilligsten Songwriter seiner Generation.

 

„Vielleicht liegt es ja am Älterwerden. Ich geh auf die 40 zu und hab seit einiger Zeit Sehnsucht nach einem Bauernhof in Brandenburg, nach Landleben. Ich bin da nicht allein. Etwa die Hälfte meiner Freunde und Bekannten kann sich das auch vorstellen. Und damit geht die Geschichte los. Wie ein Kunstarbeiter mit zwei linken Händen und Hotelexistenz nach einem Gehöft in Brandenburg sucht. Die Sehnsucht auszusteigen, wirklich alternativ zu leben, dem bisherigen Leben in den Städten und Medien gehörig Lebewohl zu sagen, und dann zu ahnen, dass es nie so kommen wird. Die Stadt ist einfach stärker. Und angenehmer. Im Prenzlauer Berg siedelt das schwarz-grüne Bürgertum. Ich stehe im Biomarkt und denke, die deutsche Romantik ist endlich in den Städten angekommen.“ Rainald Grebe

 

Es singen: Britta Hammelstein; Marcus Baumgart, Martin Brauer, Rainald Grebe, Johann Jürgens, Ronald Kukulies

 

Leitung: Rainald Grebe,

Bühne und Kostüme: Janna Skroblin,

Musikalische Einstudierung: Jens-Karsten Stoll,

Sound: Franz Schumacher,

Songs: Rainald Grebe, Marcus Baumgart, Martin Brauer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑