Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei bemerkenswerte Musiktheaterproduktionen im Tehater UlmZwei bemerkenswerte Musiktheaterproduktionen im Tehater UlmZwei bemerkenswerte...

Zwei bemerkenswerte Musiktheaterproduktionen im Tehater Ulm

13. und 14. Juni 2012

1. KASSANDRA: LIEDER DER FREMDE

Musiktheater mit PROPHETIAE SIBYLLARUM von Orlando di Lasso und KOPFLOS, ABSCHIEDE und KYBELE von Gerhard Stäbler,

Premiere: 13.06.2012, 19.30 Uhr, Podium

 

Das Wahrsagen bringt mehr ein als das Wahrheitsagen. Die zwölf Sibyllen prophezeihen die Ankunft des Erlösers, doch eine Seherin verkündet den Untergang: Kassandra. Die trojanische Prinzessin, die einst den Gott Apollon zurückwies, ist mit dem Fluch der seherischen Gabe belegt. Sie kennt die nahende Zukunft, aber niemand schenkt ihr Glauben. Mit tödlicher Konsequenz hält sie gegen den Widerstand der Gesellschaft an ihrer Wahrheit fest.

 

Der Mythos der Seherin Kassandra zieht sich wie ein roter Faden durch Literatur und bildende Kunst von der Antike bis heute. Im Spannungsfeld zwischen Orlando di Lassos Renaissance-Gesängen der zwölf Sibyllen aus fremden Ländern und Gerhard Stäblers Studien zu seiner Oper KASSANDRA steht die orakelnde Seherin – Eine gegen Alle.

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Hendrik Haas

INSZENIERUNG Philipp Jescheck

RAUM Britta Lammers

KOSTÜME Angela C. Schuett

 

MIT Christel Mayr; Opernchor des Theaters Ulm; Instrumentalensemble des Philharmonischen Orchesters der Stadt Ulm

 

*****

 

2. EUROPERAS 3 & 4 / FUTURESSENCEXXX

Musiktheater von John Cage und Gerhard Stäbler

Workshop: 02.06.2012, 17 Uhr und 09.06.2012, 10.45 Uhr, Treffpunkt Theaterpforte

Matinee: 10.06.2012, 11 Uhr, Foyer

Premiere: 14.06.2012, 20 Uhr, Großes Haus

 

„Dreihundert Jahre lang schickten uns die Europäer ihre Opern. Jetzt schicke ich sie ihnen zurück!“ – So soll sich der amerikanische Komponist und Konzeptkünstler John Cage über seine EUROPERA betitelten Musiktheaterwerke geäußert haben. Gesteuert von einem dem „I-Ging“ nachempfundenen Zufalls-Operator versammeln die beiden Werke auf engstem Raum nicht nur das Kernrepertoire der europäischen Oper, sondern kommentieren ebenso die Darbietungsweisen von Bühne, Konzert, Aufnahmestudio und industrieller Massenproduktion. Ein kluger, verrückter, ironischer und bitterernster Spaß mit den Elementen der Oper führt den Zuschauer aufs Glatteis seiner Liebe zu ihr.

John Cages ironisch-kritische Abrechnung mit der europäischen Operntradition – ursprünglich für das Podium geplant – wechselt ins Große Haus, ergänzt von einer ebenso frech-tabulosen musiktheatralischen Installation Gerhard Stäblers: FUTURESSENCEXXX.

 

SZENISCHE EINRICHTUNG Matthias Kaiser

BÜHNE Britta Lammers

KOSTÜME Angela C. Schuett

 

MIT Katarzyna Jagiello, Edith Lorans, Alexander Schröder, Hans-Günther Dotzauer, Tomasz Kaluzny, Jeoung-Su Seo (Gesangssolisten); Igor Beketov, Alfredo Miglionico (Klavier)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑