Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei einander ergänzende Projekt-Premieren zur deutschen Geschichte im Theater Freiburg Zwei einander ergänzende Projekt-Premieren zur deutschen Geschichte im...Zwei einander ergänzende...

Zwei einander ergänzende Projekt-Premieren zur deutschen Geschichte im Theater Freiburg

"Das Tagebuch der Anne Frank" am Freitag, 30. April 2010, 19 Uhr, Werkraum

 

"Der Hund auf meinem Schreibtisch" am Sonntag, 2. Mai 2010, 18 Uhr, Treffpunkt Eingang Großes Haus

Das Tagebuch der Anne Frank

Theaterprojekt mit Schauspielern und Jugendlichen 12+

Stück von Frances Goodrich und Albert Hackett

 

Am 12. Juni 1942 bekam Anne Frank zu ihrem 13. Geburtstag ein Tagebuch geschenkt, nur wenige Wochen bevor sie und ihre Familie im von den Nazis besetzten Amsterdam in einem Hinterhaus untertauchen mussten. 25 anstrengende Monate klaustrophobischer Intimität mit ihrer Familie, einem Ehepaar und deren Sohn sowie einem Zahnarzt sollten folgen. In ihrem Tagebuch dokumentierte An-ne eindrücklich die Umstände des Eingesperrtseins. Sie hielt darin aber auch die Gedanken eines heranwachsenden Mädchens fest, das über das Ende der Kindheit, die Beziehung zu den Eltern und die erste Liebe schreibt.

 

Seit Januar beschäftigen sich in diesem Projekt acht junge Menschen zwischen 13 und 24 Jahren intensiv mit Anne Frank. In einem Selbstexperiment in einer Hütte auf dem Feldberg simulierten sie das Leben im Hinterhaus. Aus dieser Erfahrung heraus werden sie gemeinsam mit den Schauspielern Johanna Eiworth, Rebecca Klingenberg, Ma-thias Lodd und Ullo von Peinen Annes Geschichte erzählen.

 

Regie: Ina Annett Keppel / Bühne & Kostüme: Moritz Jüdes / Dramaturgie: Michael Kaiser

 

Mit: Annabel Bentler, Lea Dufner, Johanna Eiworth, Sophia Emmerich, Rebecca Klingenberg, Marie-Louise Reineke, Carla Riegelhuth; Jonathan Heck, Marlon Ketterer, Mathias Lodd, Benjamin Marquart, Ullo von Peinen

 

Mit Unterstützung der Stiftung Theater Freiburg, der Ju-gendstiftung der Sparkasse & der Badischen Zeitung

 

****

 

Der Hund auf meinem Schreibtisch

Kindheitserfahrungen in der NS-Zeit.

Ein Mehrgenerationenprojekt der »methusalems« 14+

 

Sie sind die letzten Zeugen. Und sie erinnern sich. Sie erinnern sich an die Schulzeit unter Hitler, an ängstliche oder stramme Lehrer, sie erinnern sich an die Trauer um die gefallenen Brüder und Väter, die auf dem »Schlachtfeld der Ehre« geblieben sind, an die Lieder, die sie gesungen haben, und an die Bombennächte. Was haben die mit uns gemacht, fragt am Ende, wenn Deutschland in Trümmern liegt, ein Nationalsozialist den jungen Dieter Kottler. Ja – was haben sie mit den Kindern gemacht?

 

Aus den Erzählungen der »methusalems« wurden Szenen ent-wickelt, in denen heutige Kinder die damaligen Kinder im Zusammenspiel mit den »methusalems« lebendig werden lassen. So entsteht ein komplexes Bild über die gesellschaftlichen Einflüsse, denen Kinder und Jugendliche in der damaligen nationalsozialistischen Diktatur ausgesetzt waren.

 

Projektleitung: Helmut Grieser / Regie: Armin Holzer / Bühne: Alexander Albiker / Kostüme: Bärbel Albiker / Texte und Dramaturgie: Ingrid Israel

Mit: den »methusalems« und Jugendlichen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑