Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Klassiker-Premieren im Theater OsnabrückZwei Klassiker-Premieren im Theater OsnabrückZwei Klassiker-Premieren...

Zwei Klassiker-Premieren im Theater Osnabrück

"Die Möwe" von Anton Tschechow am Samstag, 6. Februar, 19.30 Uhr, Theater am Domhof

und

"Orest" von Euripides am Samstag, 13. Februar, 19.30 Uhr, emma-theater.

 

gleich zwei Schauspielpremieren stehen im Februar am Theater Osnabrück an: Im Theater am Domhof ist Anton Tschechows Klassiker Die Möwe in einer Inszenierung der ehemaligen Leitenden Schauspielregisseurin Annette Pullen zu sehen, während der junge Regisseur Robert Teufel Euripides‘ Orest im emma-theater auf die Bühne bringt.

 

„Wir brauchen neue Formen!“ Kostja, ein junger Schriftsteller, lehnt sich auf gegen die Welt seiner Mutter Irina Arkadina, einer berühmten Schauspielerin. Doch die Aufführung seines neuen Stückes auf dem Landgut seines Onkels gerät zum veritablen Misserfolg, seine Idee einer neuen Theaterform stößt auf Unverständnis. Und damit nicht genug: Nina, die die Hauptrolle spielt und die er liebt, wendet sich dem angepassten, aber erfolgreichen Schriftsteller Trigorin zu. Und auch alle anderen lieben unglücklich, leiden an ihrer Alltäglichkeit und finden doch keinen Ausweg …

 

Inszenierung Annette Pullen

Bühne Jörg Kiefel Kostüme Katharina Weissenborn

Dramaturgie Marie Senf, Elisabeth Zimmermann

 

„Blut fordert Blut“: Das uralte, böse Lied von Gewalt und Gegengewalt, von Rache und Vergeltung – wird es in der vierten Generation zum Schweigen gebracht? Gerade einmal sechs Tage ist es her, dass Orest seine Mutter mordete. Nun, aus dem Fieberwahn der Rachegöttinnen erwacht, sehen er und seine Schwester Elektra sich einer unwägbare Zukunft gegenüber, die Krönung oder Hinrichtung bringen kann. Beide wähnen sich mit dem Mord an Klytaimnestra im Recht, hoffen auf den Beistand ihres Onkels Menelaos gegen die aufgebrachten Bürger ihrer Heimat, die sie für die Freveltat hinrichten wollen. Als kein anderer Ausweg möglich, fassen Orest und Elektra einen Plan, der sie wieder in den Kreislauf der Gewalt führt. Ist noch ein Gott, das zu verhindern?

 

Inszenierung Robert Teufel

Bühne, Kostüme Sabine Mäder

Dramaturgie Sven Kleine

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑