Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Premieren im Schausiel LeipzigZwei Premieren im Schausiel LeipzigZwei Premieren im...

Zwei Premieren im Schausiel Leipzig

30.03. Fr 19.30 PREMIERE Hamlet Vers. 6, Shakespeare/Hawemann, Centraltheater

31.03. Sa 18.00 PREMIERE Integrier dich selbst, Carroll/Wessel, Spinnwerk

Hamlet Vers. 6

Nach William Shakespeare

 

„Die Zeit ist aus den Fugen“ lässt Shakespeare Hamlet sagen und umreißt damit in wenigen Worten die ganze Dimension seines Stückes. Angesiedelt an einer Zeitenwende, der alte Herrscher ist tot, der neue wird gerade erst inthronisiert, ist HAMLET ein „Stück über eine Staatskrise, über den Riß zwischen zwei Epochen und über einen jungen Mann, der in diesem Riß steckt“ (Heiner Müller). Wenn also das Alte nicht mehr so wie bisher weiterzugehen scheint und das Neue sich noch nicht formuliert hat, dann ist HAMLET der Text der Stunde. Modell Hamlet. Sechs Spieler arbeiten sich an einem Theaterstoff ab, überschreiben ein Stück und für den Moment des Spiels ist die Bühne die Welt und die Normalzeit aus den Fugen gebracht. HAMLET ist auch ein Stück über den Zweifel, der alle Systeme in Frage stellt, aber eben auch den Menschen selbst. Vater, Mutter, Liebhaber und dazwischen der Sohn. Der Geist von Hamlets Vater findet keine Ruhe, denn die Geschichte spuckt ihre Kinder wieder und wieder auf die Bühne: Zu Beginn die Geburt – oder sind diese sechs Kreaturen nur gefangen im Kostümfundus aller je gespielten HAMLET-Dramen? Wer und was ist Hamlet heute? Der Hofstaat hat seinen Platz verloren, das Drama braucht die Episoden nicht mehr. Volkloses Drama, Volk wollten wir und wurden ein trauriges Ich. Wo der Diskurs aufhört, fängt der Totschlag der Jugendfreunde an, kalt lächeln die neuen Väter ihre neuen Söhne an. Die Erbengeneration generiert kein Kapital mehr, nur noch Unglück in himmelloser Welt.

Johannes Kirsten

 

mit Edgar Eckert, Sarah Franke, Günther Harder, Carolin Haupt, Christian Kuchenbuch, Ingolf Müller-Beck

 

Regie: Sascha Hawemann

Bühne: Wolf Gutjahr

Kostüme: Hildegard Altmeyer

Dramaturgie: Johannes Kirsten

 

***

 

Integrier dich selbst.

Frei nach Lewis Carroll

 

Aufruhr im Wunderland. Im Inklusionsbeirat hat die rote Königin beschlossen, die Barrierefreiheit einzuführen und die Grenze zu Normalland zu öffnen. Aber da hat sie die Rechnung ohne ihre Untertanen gemacht. Mit mehr oder weniger vereinten Kräften und einer Wunderwaffe namens ALICE planen die Bewohner von Wunderland den Aufstand, nur damit am Ende alles so bleibt, wie es ist. In dieser eigenwilligen Adaption von Lewis Carrolls ALICE IM WUNDERLAND wird zynisch und durchaus selbstironisch Klischees von und über Behinderung in unserer Gesellschaft nachgespürt. Ein Projekt der Jugendinitiative Art Brut.

 

Theaterpädagogische Begleitung: Katharina Wessel

Bühnenbild: Johannes Bernhardt

Kostüme: Sophie Jakubetz

Musik: acid.milch&honig

Mit: Susann Haubner, Bernd Herr, Uwe Karsdorf, Mike Lange, Matthias Meinke, Enrico Merkel, Nicole Merkel, Sabine Voigtsberger

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑