Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Premieren im Schauspiel EssenZwei Premieren im Schauspiel EssenZwei Premieren im...

Zwei Premieren im Schauspiel Essen

"Indien" von Josef Hader und Alfred Dorfer

am 8. Oktober 2009, Box

und

"Dunkel lockende Welt" von Händl Klaus

am 9. Oktober 2009, Grillo

 

Indien von Josef Hader und Alfred Dorfer

Heinz Bösel, ein kleinbürgerlicher Spießer mit Pepitahut, und Kurt Fellner, ein ambitionierter Möchtegern-Yuppie, begegnen einander eher unfreiwillig – auf einer Dienstreise. Nun fahren sie gezwungenermaßen als Kollegen in einem zerbeulten Ford Taunus durch die Provinz und begutachten Gaststätten für einen Tourismusprospekt der Landesregierung. Die beiden Männer könnten unterschiedlicher kaum sein: Fellner nervt Bösel mit seiner schlaumeierischen Überkorrektheit, Bösel Fellner mit seinen derben Zoten und Indiskretionen. Es braucht einige Zeit und einen Abend mit viel Schnaps, aber nach und nach finden sie doch zueinander. Was mit egozentrischen Sticheleien und trotzigen Feindseligkeiten beginnt, wird zu tiefer, echter Freundschaft, die am Ende selbst dem Tod standhält.

 

Josef Hader und Alfred Dorfer haben ein urkomisches und zugleich tief berührendes Stück geschrieben über Männer und Freundschaft, Indien und Wiener Schnitzel.

 

Inszenierung: Katja Lillih Leinenweber

Bühne + Kostüme: Helga Göllner

Dramaturgie: Sascha Kölzow

Mit: Matthias Buss, Christoph Finger, Siegfried Gressl, Holger Kunkel

 

Weitere Vorstellungen: 11., 21. Oktober 2009

 

 

"Dunkel lockende Welt" von Händl Klaus

Corinna zieht aus und hat alles sehr ordentlich sauber gemacht. Angeblich will sie ihrem Freund nach Peru folgen. Joachim, ihr Vermieter, zeigt ihr bei der Wohnungsübergabe deutlich seine Sympathie. Aber was hat Corinna denn da beim Putzen übersehen? Eine menschliche Zehe liegt noch in der Ecke. Ist ihr Freund vielleicht doch nicht verreist? Auf jeden Fall zieht Corinna nicht nach Peru, sondern zu ihrer Mutter Mechtild nach München. Die hat aber keine Zeit für die Fragen ihrer Tochter, z.B. wer eigentlich ihr Vater sei. Zu intensiv kümmert sich die Biologin um ihre Pflanzen. Dennoch erfüllt sie den Wunsch der Tochter und reist zu Vermieter Joachim, um die Zehe zurück zu holen. Bei diesem Treffen stellen die beiden fest, dass sie sich vor vielen Jahren einmal kannten, gut kannten.

 

Händl Klaus entwirft mit bösem Humor eine vermeintlich harmlose Welt, in der seine Figuren geheime Abgründe erkennen lassen. Eine schräge, komische und traurige Geschichte über die Liebe.

 

Inszenierung: Schirin Khodadadian

Bühne: Hugo Gretler

Kostüme: Charlotte Sonja Willi

Musik: Stephan Kanyar

Dramaturgie: Olaf Kröck

Mit: Therese Dörr, Andreas Grothgar, Sabine Orléans

 

Weitere Vorstellung: 22. Oktober 2009

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑