Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Premieren im Staatstheater KarlsruheZwei Premieren im Staatstheater KarlsruheZwei Premieren im...

Zwei Premieren im Staatstheater Karlsruhe

Rafael Spregelburd: "Alles"

Premiere / Deutschsprachige Erstaufführung: 21. Januar 2010, 20.00 Uhr | INSEL

und

William Shakespeare: "König Lear",

Premiere: 23. Januar 2010, 19.30 Uhr | Schauspielhaus

Rafael Spregelburd

Alles

Deutsch von Sonja und Patrick Wengenroth

 

Eine Gruppe Verwaltungsbeamter verbrennt einen Haufen Geld und weiß eigentlich gar nicht warum. An ihre eigentliche Aufgabe in der Behörde kann sich niemand mehr erinnern, am wenigsten sie selbst. Ein Performancekünstler verbrennt Band 1 des Gesamtwerks von Heidegger und lebt seither von Stipendien. Allerdings kommt es seither immer wieder zu Streitigkeiten in der Familie. Und ein namenloses krankes Baby beschwört während eines Gewitters unerklärliches Grauen herauf, das nicht mit Worten zu beschreiben ist...

 

Rafael Spregelburd jüngstes Stück ist – wie schon der Titel verspricht – ein pompöses und zugleich einfaches Werk über schlicht und ergreifend alles. Über alles, was passiert, wenn ein Volk sich entscheidet, sich als solches zu bezeichnen. Ist Geschichte tatsächlich ein „Prozess ohne Subjekt“? Wo bleiben dann die persönlichen Erfahrungen? Und wie entsteht Identität? Warum wird ein Staat immer zur Bürokratie? Warum wird Kunst immer zum Geschäft? Warum wird Religion zum Aberglauben?

 

Von Rafael Spregelburd, dem Meister des bewussten Unsinns, darf man sich nicht allzu viele Antworten erhoffen. Im Gegenteil: er nimmt sich die absolute Freiheit, nicht auf diese Fragen zu antworten. Dafür erfindet er absurd-groteske Fabeln, in denen Figuren auftauchen, die diese Fragen in Fleisch und Blut verkörpern, bis die Welt auf der Bühne die größtmögliche Unabhängigkeit vom gesunden Menschenverstand erreicht.

 

Inszenierung: Rafael Spregelburd │ Bühne: Steven Koop ││ Kostüme: Ursina Zürcher

 

Mit: Barbara Behrendt (Belén/Dai Chi/Erzählerin 2/Celina), Anne-Kathrin Bartholomäus (Nelly/Diana), Christian Schulz (Guillermo/Del Mónico/Doktor Carpio), Olaf Becker (Kunde/Erzähler 1/Fano/Ramiro), Thomas Birnstiel (Omar/Der Besucher und die Stimme des Besuchers)

 

 

William Shakespeare

König Lear

Aus dem Englischen von Werner Buhss

 

König Lear vererbt vorzeitig sein Reich an seine beiden älteren Töchter, nachdem er seine jüngste und liebste Tochter Cordelia aus verletztem Vaterstolz verstoßen hat. Bald muss er erkennen, dass er ohne äußere Macht keinen politischen und menschlichen Wert mehr besitzt: in der Sphäre von patriachaler Macht und Herrschaft sind Dankbarkeit und Elternliebe nicht zu erwarten. Aus dem Haus getrieben, den Naturgewalten ausgesetzt, wird Lears (autoritäre) Welt verrückt.

 

Shakespeare verknüpft die Lear-Handlung mit der Geschichte des Grafen Gloster: Auch dieser Vater verkennt seine Kinder. Als er im Konflikt zwischen Lear und seinen Töchtern zum König hält, wird Gloster geblendet und ebenso ins „Nichts“ geschickt. In der Heide trifft der blinde Gloster auf den wahnsinnigen Lear. In der Blindheit und im Wahn entdecken beide ihre eigentliche Rolle auf dieser „Narrenbühne Welt“: Sie müssen lernen, dass nichts ist wie es scheint und dass erst die radikale Umwertung ihrer Werte Gefühl, Liebe und menschliche Solidarität ermöglicht.

 

Bettina Brunier, die nach Stationen in Kassel und am Deutschen Theater in Berlin u.a. jetzt neue Hausregisseurin am Schauspiel Frankfurt ist, führt Regie bei dieser weltberühmten Tragödie, in der Shakespeare eine verrückte Welt porträtiert und in der das Chaos herrscht. Die Titelrolle übernimmt Hannes Fischer, der zuletzt in „Lorenzaccio“ zu sehen war.

 

Inszenierung: Bettina Brunier | Bühne: Markus Karner | Kostüme: Mareile Krettek | Musik: Kriton Klingler-Ioannides

 

Mit: Anna-Magdalena Beetz (Goneril), Claudia Frost (Regan), Annika Martens (Cordelia); Robert Besta (Herzog von Cornwall), Hannes Fischer (Lear, König von Britannien), Thomas Gerber (Edgar, Sohn Glosters), Georg Krause (Graf von Kent), Sebastian Kreutz (Narr), Jonas Riemer (König von Frankreich/Mann Cornwalls u.a.), Thomas Schrimm (Herzog von Albany), Hannsjörg Schuster (Graf von Gloster), Timo Tank (Edmund, Bastard Glosters), Christoph Wünsch (Oswald, Gonerils Verwalter)

 

Weitere Vorstellungen: 26.1. und 30.1.2010

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑