Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Schauspielpremieren im Deutsch-Sorbischen Volkstheater BautzenZwei Schauspielpremieren im Deutsch-Sorbischen Volkstheater BautzenZwei Schauspielpremieren...

Zwei Schauspielpremieren im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen

"Terror" von Ferdinand von Schirach, Premiere 22.09.2016, 19:30, Bautzen,Gericht

und

"Fegefeuer" von Sofi Oksanen, Premiere 23.09.2016, 19:30, Burgtheater Bautzen, großer Saal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Terror" von Ferdinand von Schirach, Premiere 22.09.2016, 19:30, Bautzen,Gericht

 

Major Lars Koch, Pilot eines Kampfjets der Bundeswehr, Typ Eurofighter, hat sich seinem Urteil zu stellen. Hat er richtig gehandelt, an jenem Tag, an dem er den Befehl erhielt, einen von Terroristen gekaperten Lufthansa-Airbus vom Kurs abzudrängen? An Bord von Flug LH 2047 von Berlin-Tegel nach München sind 164 Menschen. Nun nimmt die Maschine Kurs auf die Allianz-Arena. Dort findet an diesem Abend vor 70.000 Zuschauern das ausverkaufte Länderspiel Deutschland gegen England statt. Major Lars Koch muss reagieren. Wie lauten seine Befehle? Soll er, darf er die Passagiermaschine abschießen, wenn die Terroristen nicht einlenken? Die Uhr tickt und Lars Koch trifft eine Entscheidung. Ferdinand von Schirach stellt in seinem ersten Theaterstück die Frage nach der Würde des Menschen. Darf Leben gegen Leben, gleich in welcher Zahl, abgewogen werden? Welche Gründe kann es geben, um ein Unheil durch ein anderes, vermeintlich kleineres Unheil abzuwehren? Und wer sind die Verantwortlichen? Oder ist es Lars Koch allein, der hier vor Gericht steht? Die Schöffen, also das Publikum, haben zu entscheiden. Die Inszenierung erfolgt im Rahmen der Reihe „Kunst & Justiz“ mit Unterstützung des Landgerichts Görlitz in Bautzen.

 

Im Rahmen von "Kunst und Justiz" in Zusammenarbeit mit dem Landgericht Görlitz, Außenkammer Bautzen.

 

***

 

"Fegefeuer" von Sofi Oksanen, Premiere 23.09.2016, 19:30, Burgtheater Bautzen, großer Saal

 

Aliide Tru, eine alte Frau, deren Schicksal unweigerlich mit den Verbrechen aus der Zeit der russischen Besatzung verbunden ist, findet die junge Russin Zara - offensichtlich auf der Flucht - schutzsuchend in ihrem Garten. Aliide versteckt das junge Mädchen vor ihren mafiösen Peinigern. In der Abgeschiedenheit des Landhauses kommen sich die beiden Frauen näher und es zeigt sich, dass sie ein lang zurückliegendes familiäres Drama miteinander verbindet. Die Frauen werden von den Schatten der Vergangenheit, die ein repressives System über das Land und somit über die Bevölkerung geworfen haben, eingeholt. Aliide muss sich einer längst verdrängt geglaubten schicksalhaften Entscheidung erneut stellen.

Sofi Oksanen schreibt Theaterstke und Prosa. F ihren Roman FEGEFEUER, der auf dem gleichnamigen Theaterstk basiert, erhielt sie zahlreiche Preise, u.a. den renommierten Finlandia Award. Mit FEGEFEUER avancierte sie zur weltweit beachteten Autorin. Nach Premieren u. a. in Schweden, Dänemark, Portugal, Frankreich und den USA folgten 2012 weitere Premieren u.a. in England, Litauen, Lettland, und Spanien. In Deutschland wurde FEGEFEUER beim Berliner Stkemarkt 2010 vorgestellt. Es folgten Produktionen am Theater Osnabrk, am Staatstheater Hannover und am Theater Kiel. Zuletzt erschien der Roman ALS DIE TAUBEN VERSCHWANDEN, der in er 30 Sprachen ersetzt wurde.

 

Deutsch von Angela Plöger

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑