Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei starke FrauenZwei starke FrauenZwei starke Frauen

Zwei starke Frauen

4.11. ... 3. Sinfoniekonzert …Komische Oper Berlin.

Zwei starke Frauen prägen das Programm des 3. Sinfoniekonzerts: die englische Dirigentin Jane Glover und die irische Mezzosopranistin Ann Murray. Beide gehören zu den renommiertesten Vertreterinnen ihres Fachs und haben zum

Saisonschwerpunkt »Frauen in der Musik« zwei bemerkenswerte Werke ausgewählt, deren Entstehung fast 200 Jahre auseinanderliegt: Joseph Haydns Konzertarie Berenice, che fai und Benjamin Brittens »Dramatische Kantate« Phaedra. Beide Stücke wurden eigens für Sängerinnen geschrieben,

deren Stimmen den Komponisten bestens bekannt waren und die zu den größten Stars ihrer Zeit gehörten; beide porträtieren Frauen in existentiellen Situationen voll zerrissener Gefühle.

– Jane Glover ist neben ihrer Dirigententätigkeit, die sie ans Pult internationaler Opernbühnen genauso wie auf viele Konzertpodien weltweit geführt hat, auch als Musikforscherin und Autorin tätig; ihr Buch Mozart’s Women erscheint dieser Tage. Bei ihrem Debüt an der

Behrenstraße rahmt sie die Vokalwerke durch Kompositionen ein, die eine enorme emotionale Spannbreite bieten: von tiefer Trauer (Metamorphosen) bis zu überschwenglicher Freude (Italienische Sinfonie).

Dirigentin ... Jane Glover

Solistin ... Ann Murray, Mezzosopran

Programm ... Richard Strauss: Metamorphosen; Benjamin Britten: Phaedra. Dramatische

Kantate für Mezzosopran und kleines Orchester op. 93; Joseph Haydn: Berenice, che fai

(Scena di Berenice) für Sopran und Orchester Hob. XXIXa:10; Felix Mendelssohn Bartholdy:

Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 Italienische

Termin ... Freitag, 4. November 2005, 20:00 Uhr. Um 10:00 Uhr – Moderierte

Konzertprobe für Schulklassen, um 19:15 Uhr Einführung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑