Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei türkische Autoren gewinnen beim 28. HEIDELBERGER STÜCKEMARKTZwei türkische Autoren gewinnen beim 28. HEIDELBERGER STÜCKEMARKTZwei türkische Autoren...

Zwei türkische Autoren gewinnen beim 28. HEIDELBERGER STÜCKEMARKT

Der 34-jährige türkische Autor Berkun Oya wurde heute zum Abschluss des 28. HEIDELBERGER STÜCKEMARKTS mit dem Autorenpreis für sein Werk „Schöne Dinge sind auf unserer Seite“ ausgezeichnet. Damit gewinnt zum ersten Mal in der Geschichte des HEIDELBERGER STÜCKEMARKTS ein Dramatiker aus dem Gastland den Hauptpreis des Autorenwettbewerbs.

 

Ebenfalls aus der Türkei stammt der 31-jährige Ahmet Sami Özbudak, der mit „Die Spur“ Gewinner des Europäischen Autorenpreises ist. Der deutsch-koreanische 23-jährige Nachwuchsdramatiker Bonn Park erhält für „Die Leiden des jungen SuperMario in 2D“ den Innovationspreis.

 

Zur Jury gehörten die Dramatikerin Felicia Zeller, die stellvertretende Vorsitzende der Dramaturgischen Gesellschaft Birgit Lengers, der Publizist und Kritiker C. Bernd Sucher, der Intendant des Theaters an der Winkelwiese, Zürich und Leiter des Dramenprozessors Stephan Roppel und der Schauspieldirektor des Heidelberger Theaters Jan Linders.

 

Besonders hoch in der Publikumsgunst lag das Stück „Zigeuner-Boxer“. In geheimer Abstimmung nach den szenischen Lesungen kürte das Publikum Rike Reiniger zum Gewinner des Preises des Freundeskreises. Nominiert waren drei türkische und sieben deutschsprachige Stücke.

 

Mit dem Theaterland Türkei und postmigrantischem Theater setzte der HEIDELBERGER STÜCKEMARKT einen thematischen Festivalschwerpunkt. Künstlerischer Leiter Jan Linders: „Die Theaterarbeit von Migranten in Deutschland ist künstlerisch bemerkenswert und liefert unserer Theaterlandschaft notwendige Impulse. Insofern freut es mich außerordentlich, dass mit Bonn Park ein Vertreter der postmigrantischen Generation unter den Preisträgern ist. Die beiden Preise an türkische Autoren senden ein wichtiges Signal an die Theaterszene in der Türkei, auf zeitgenössische Dramatik zu setzen.“

 

Der HEIDELBERGER STÜCKEMARKT 2011 ist der letzte in der Intendanz von Peter Spuhler. Die wichtigsten Errungenschaften der letzten sechs Festivaljahre sind die Einbeziehung junger Regisseure und der freien Szene, die Vernetzung mit Institutionen der Region und die Gleichberechtigung des Kinder- und Jugendtheaters im Wettbewerb. Der von Peter Spuhler ins Leben gerufene Ehrenpreis des HEIDELBERGER STÜCKEMARKTS zeichnet Menschen mit besonderem Engagement für das Festival aus. 2011 geht er an Manfred Lautenschläger, den Stifter des Autorenpreises sowie Anerkennungspreisen für die nominierten Autoren.

 

Mit insgesamt 5296 Zuschauern an neun Festivaltagen sind knapp 600 Besucher (genau 588) pro Tag in die Spielstätten des Heidelberger Theaters gekommen. Das ist mit Abstand die höchste Zuschauerdichte im Vergleich zu den Vorjahren. Auffällig groß war die Nachfrage bei den eingeladenen Uraufführungsinszenierungen von renommierten Theaterhäusern: 18 von 19 Gastspielen waren restlos ausverkauft. Bei zahlreichen Vorstellungen mussten zusätzliche Stuhlreihen aufgestellt werden. Sehr großen Anklang fanden zudem alle Veranstaltungen rund um das Theaterland Türkei.

 

Der HEIDELBERGER STÜCKEMARKT ist mit einer Preissumme von 23.500 € das wichtigste Förderfestival für junge Dramatik im deutschsprachigen Raum. Der AUTORENPREIS wird seit 2008 von der Manfred Lautenschläger Stiftung (MLS) getragen. Der 2006 erstmals vergebene INNOVATIONSPREIS ist mit 6.000 € dotiert und wird auch in diesem Jahr von der Volksbank Kurpfalz H + G Bank finanziert. Der EUROPÄISCHE AUTORENPREIS wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gestiftet und ist mit 5.000 € dotiert. Der vom Freundeskreis des Heidelberger Theaters finanzierte PREIS DES FREUNDESKREISES umfasst 2.500 €.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑