Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
1. Platz des Heidelberger Präventionspreises 2012 für das Junge Theater vom Theater Heidelberg1. Platz des Heidelberger Präventionspreises 2012 für das Junge Theater vom...1. Platz des...

1. Platz des Heidelberger Präventionspreises 2012 für das Junge Theater vom Theater Heidelberg

Das Junge Theater Heidelberg, die Kinder- und Jugendsparte des Theater und Orchester Heidelberg, fühlt sich neben dem Familienstück zur Weihnachtszeit (in diesem Jahr das Kindermusical Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer) selbstverständlich auch den Themen des Alltags und unserer Gesellschaft für die jungen Zuschauer verpflichtet.

Mit Beginn der Spielzeit 2011/12 übernahm Franziska-Theresa Schütz die Leitung des multikulturerellen Ensembles im Zwinger3. Unter ihrer Leitung entstand u. a. ein neues Aufführungsformat: das Themenpaket. Mit dem Themenpaket I „Ohnmächtig gewaltig“ gewann das Ensemble am Freitag, 7.12.2012, den 1. Platz des Heidelberger Präventionspreises 2012.

 

Die jährlich vom Verein »Sicheres Heidelberg e.V.« ausgeschriebene Auszeichnung richtet sich an spannende Ideen und Projekte zur Gewaltprävention und befasst sich in diesem Jahr mit dem Thema Jugendgewalt. Unter der Regie von Meike Hedderich geht das Junge Theater mit dem Themenpaket I »(Ohn)mächtig gewaltig« der Frage nach, welche Formen Gewalt annehmen kann und wie leicht man Opfer, aber auch Täter wird.

 

Das anfangs vermeintlich nur schwer durchschaubare Zusammenspiel von Publikum und Schauspieler sorgt für überraschende Perspektivwechsel und soll durch eine direkte Konfrontation für das Thema sensibilisieren. Konzipiert ist das Stück, das als Uraufführung seit dem 16.10.2012 im Zwinger³ gezeigt wird, für 8. und 9. Klassen.

 

Das Themenpaket II Speaking Deutsch, interaktives Fremdsprachentheater, feiert am 31.01.2013 seine Premiere und befasst sich mit unterschiedlichen Sprachen und Kulturen. Was passiert, wenn man auf einmal Nachbar wird und sich vermeintlicher Weise Barrieren auftun, weil man sich nicht versteht. Kommt es auf Perfektion an oder kann man sich auch einander annähern, in dem man improvisiert? Dieses Themenpaket umfasst zwei Schulstunden, ist maximal für zwei Klassen oder Gruppen konzipiert und für Schulen auch mobil buchbar. Danach wird jeder der dabei war wissen, was gemeint ist mit: »Your English is not the yellow from the egg!«

 

Vom 21. – 24.02.2013 findet der 1. Heidelberger Kinder- und Jugendkongress statt! (Näheres: www.theaterheidelberg.de; Presslogin zum Downloaden von Fotos gebe ich Ihnen gern auf Nachfrage.)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑