Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
10. Internationale Tanztage im Oldenburgischen Staatstheater vom 5. bis 16. April 201110. Internationale Tanztage im Oldenburgischen Staatstheater vom 5. bis 16....10. Internationale...

10. Internationale Tanztage im Oldenburgischen Staatstheater vom 5. bis 16. April 2011

1993 lud die langjährige Oldenburger Choreografin Ingrid Collet erstmals zu den Internationalen Ballett-Tagen ein. Seitdem ist viel passiert in diesem körperbezogensten aller Genres. Nicht zuletzt der inzwischen in Internationale Tanztage umbenannte Titel drückt aus, dass die Bandbreite dessen, was zeitgenössischer Tanz sein kann, enorm gewachsen ist.

 

2011 werden die Internationalen Tanztage mit 17 Deutschen Erstaufführungen und zwei Europapremieren eines der großen deutschen Tanzfestivals sein.

 

* Sidi Larbi Cherkaoui / Damien Jalet (Belgien)

* Aditi Mangaldas (Indien)

* Caroline Simon (Belgien/Deutschland)

* Liquid Loft/Chris Haring (Österreich)

* Quasar Companhia de Danca (Brasilien)

* Kim Jae-Duk Project (Südkorea)

* nordwest / Tanzcompagnie Oldenburg (Deutschland)

* SkÅnes Dansteater (Schweden)

* Scottish Dance Theatre (Großbritannien)

* Iceland Dance Company (Island)

* Carte Blanche (Norwegen)

* Vanilton Lakka (Brasilien)

* Danzabierta (Kuba)

* Nederlands Dans Theater II (Niederlande)

* Ann van den Broek (Belgien)

* K. Kvarnström & Co./Helsinki Dance Company (Finnland)

* Sol Picó cia. de Danza (Spanien)

* Cie. Yvann Alexandre (Frankreich)

* Joanne Leighton / CCN Belfort (Frankreich)

* Cie. Sylvain Groud (Frankreich)

* Trainings und Workshops

* Diskussionen und Vorträge

* Partys und Festivalbar

 

www.staatstheater.de/tanztage

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑