Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
10 Jahre Ballett des STAATSTHEATERS KARLSRUHE! Premiere GISELLE10 Jahre Ballett des STAATSTHEATERS KARLSRUHE! Premiere GISELLE10 Jahre Ballett des...

10 Jahre Ballett des STAATSTHEATERS KARLSRUHE! Premiere GISELLE

Premiere/Neueinstudierung 17.11.12 19.30 GROSSES HAUS. -----

Das Bauernmädchen Giselle hat sich in Graf Albrecht verliebt. Dieser macht ihr unter falschem Namen Hoffnung, denn eigentlich ist er bereits mit der Adligen Bathilde verlobt. Im Innersten getroffen, verliert Giselle über diesen Betrug den Verstand und nimmt sich das Leben.

 

An ihrem Grab nehmen die Wilis, Geisterwesen, die Giselles Schicksal teilen, Gestalt an. Königin Myrtha ruft die Verstorbene in ihren Kreis. Sie will Rache üben und die Männer in einen tödlich endenden Tanz zwingen. Doch Giselle stellt sich schützend vor Albrecht und rettet ihm das Leben, denn ihre Liebe geht über den Tod hinaus.

 

Es ist die zehnte Spielzeit seit Birgit Keil gemeinsam mit ihrem stellvertretenden Direktor Vladimir Klos das Ballettensemble am STAATSTHEATER KARLSRUHE neu geformt hat. Seitdem ist das Ballett unter der Direktion von Birgit Keil zu einem Garant von Qualität geworden. Ballettklassiker und zeitgenössische Choreografien haben ihren Platz auf dem von der Direktion so benannten „Karlsruher Weg“. Niemand Geringeres als Horst Koegler hat vor nicht allzu langer Zeit diese Ballettcompagnie in den „Adelsstand“ des Balletts gehoben. Mit einem Blick auf den Anfang der Ära Birgit Keil wird der romantische Ballettklassiker Giselle, der in ihrer zweiten Spielzeit erstmals in Karlsruhe gezeigt wurde, auf vielfachen Wunsch der Zuschauer neu einstudiert.

 

Sir Peter Wright schuf 1966 in Stuttgart mit Birgit Keil als Myrtha, wenig später dann in der Rolle der Giselle, seine bis heute maßgebliche Version dieses Klassikers zur Musik von Adolphe Adam. Seine Werke sind fester Bestandteil der Spielpläne nahezu aller internationaler Ballettensembles.

 

Die Ausstattung stammt von Michael Scott, dessen Bühnen- und Kostümbilder sowohl für Oper als auch Ballett weltweit zu sehen sind. Am STAATSTHEATER KARLSRUHE erfreut zum Beispiel seine Ausstattung für das Ballett Der Nussknacker – Eine Weihnachtsgeschichte alljährlich das Publikum.

 

MUSIK Adolphe Adam, bearbeitet von Joseph Horovitz

MUSIKALISCHE LEITUNG Christoph Gedschold

CHOREOGRAFIE & INSZENIERUNG Peter Wright nach Marius Petipa, Jean Coralli & Jules Perrot EINSTUDIERUNG Desmond Kelly LIBRETTO Théophile Gautier, angeregt durch Heinrich Heine

BÜHNE & KOSTÜME Michael Scott

LICHT Klaus Gärditz

LIBRETTO Théophile Gauthier, angeregt durch Heinrich Heine B & K Michael Scott LICHT Klaus Gärditz

 

Solisten, Ballettensemble, Ballettstudio des STAATSTHEATERS KARLSRUHE

& Studierende der Akademie des Tanzes Mannheim

Es spielt die Badische Staatskapelle

 

Vorstellungen: 22.11., 2.12., 19.12., 20.1.13, 27.1., 29.1.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑