Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
100 Jahre Theater Freiburg: Zu Beginn der Jubiläumsspielzeit 2010/11 Richard Wagners "Ring des Nibelungen" 100 Jahre Theater Freiburg: Zu Beginn der Jubiläumsspielzeit 2010/11 Richard...100 Jahre Theater...

100 Jahre Theater Freiburg: Zu Beginn der Jubiläumsspielzeit 2010/11 Richard Wagners "Ring des Nibelungen"

Bühnenfestspiel für drei Tage und einen Vorabend

 

DAS RHEINGOLD Di. 21.9.2010, 19.30 bis ca. 22 Uhr

DIE WALKÜRE Mi. 22.9.2010, 17 bis ca. 21.40 Uhr

SIEGFRIED Fr. 24.9.2010, 17 bis ca. 21.45 Uhr

GÖTTERDÄMMERUNG So. 26.9.2010, 15 bis ca. 20.30 Uhr

 

Zum Hundertsten den »Ring«: Das Theater Freiburg bringt gleich zu Beginn der Jubiläumsspielzeit 2010/11 Richard Wagners »Ring des Nibelungen« auf die Bühne! (Ein zweiter »Ring« wird nach dem Jahreswechsel, vom 2. bis zum 7. Januar, gegeben.) Mit »Rheingold« im Jahr 2006 machtesich das Theater, zusammen mit dem Regisseur Frank Hilbrich, auf den Weg. Vom Sog der »Ring«-Geschichte erfasst, ging es dann von Stück zu Stück gemeinsam weiter, und nun ist der Freiburger »Ring« rund. Alle Figuren in Wagners »Ring«-Drama, seien es Götter, Riesen, Zwerge oder Menschen, tragen schwer an ihrer Geschichte – vom Göttervater Wotan über die Wälsungen und Walküren bis hin zum Hoffnungsträger Siegfried. Was für Pläne die Personen auch immer schmieden, das Geschehene wird ihnen einen Strich durch die Rechnung machen. Die Jungen, denen die Alten ihre Pläne als Aufträge vererbt haben, scheitern an diesem Erbe. Über vier Abende hat Wagner diese Tragödie der Verstrickungen ausgebreitet. Und obwohl sie erst im letzten Teil, in der »Götterdämmerung«, ganz bei den Menschen ankommt, ist sie doch vor allem dies: ein zutiefst menschliches Drama.

 

Musikalische Leitung: Fabrice Bollon / Regie: Frank Hilbrich / Bühne: Volker Thiele

Kostüme: Gabriele Rupprecht / Dramaturgie: Dominica Volkert & Friedrich Sprondel

 

Mit: Nina Amon, Lini Gong, Jana Havranová, Sabine Hogrefe, Ka-ren Job, Anja Jung, Sang Hee Kim, Kyoung Eun Lee, Jelena Milo-vic´, Sigrun Schell, Julia Thornton, Sally Wilson; Peteris Eglitis, Matthias Flohr, Roberto Gionfriddo, Gary Jankowski, Jin Seok Lee, Wolfgang Newerla, Sung-Keun Park, Neal Schwan-tes, Christian Voigt, Christoph Waltle, Vincent Wolfsteiner

 

Dauer der Pausen: Walküre & Siegfried jeweils 2 Pausen à 25 Min. / Götterdämmerung: 1. Pause 45 Min., 2. Pause 30 Min.

Tischreservierungen für die Pausen unter: Theaterkasse 201 2853 oder

theaterkasse@theater.freiburg.de

 

Vorträge zum RING:

 

DO. 23.9.10, 19.30 Uhr, Großes Haus

Musik und Geschlecht in Wagners »Ring«

Vortrag von Eva Rieger

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Walthari

 

»Dass ich den ,Tristan‘ geschrieben, danke ich Ihnen aus tiefster Seele in alle Ewigkeit«, schrieb Richard Wagner an Mathilde Wesendonck. Das Autograph der »Walküre« ist übersät mit Widmungen an die Geliebte, und er verdankte ihr auch die Inspiration zu den »Meistersingern von Nürnberg«. Doch Wagners Bild von Mann und Frau speiste sich nicht nur aus realen Be-gegnungen, sondern auch aus zeitgenössischen Vorstellungen. Die dem männlichen oder weiblichen Charakter zugeteilten Eigenschaften wurden von ihm auch musikalisch umgesetzt. Damit tritt ein System der musikalischen Zuordnung hervor. Trotz des Auftretens auch starker Frauen, wie Brünnhilde, in dem gewaltigen »Ring des Nibelungen«, bleibt im gesamten Werk Richard Wagners ein unausgewogenes Geschlechterverhältnis vorherrschend. Es zeigt sich aber auch, dass Wagner Vorstellungen von einer freien Welt entwickelte, in der sich – vielleicht sogar gegen den Willen ihres künstlerischen Schöpfers – auch Frauen wiederfinden können.

Eva Rieger, Professorin für Sozialgeschichte der Musik, widmet sich seit Jahren verstärkt dem Themenkreis »Frau und Musik«. Derzeit arbeitet sie an einer Biographie über Wagners rebellische Enkelin Friedelind.

 

SA. 25.9.10, 19.30 Uhr, Großes Haus

MYTHOS FAMILIE

Vortrag von Nike Wagner

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Walthari

 

»Wer ihn besitzt, den zehre die Sorge, wer ihn nicht hat, den nage der Neid«. Der aufreibende Machtkampf um den Besitz des Rings des Nibelungen erzählt auch eine komplex verwobene Familiengeschichte über drei Generationen hinweg. Macht und Familie: Die bedingungslose Wucht dieser Allianz zeigt nicht zuletzt auch der dafür eigens geschaffene Uraufführungsort, das Festspielhaus Bayreuth, der als Sitz der »Firma« Bayreuther Festspiele seit seiner Gründung 1876 bis heute nach wie vor in Familienhand ist. Nike Wagner, Urenkelin von Richard und Tochter von Wieland Wagner, skizziert, ausgehend von einer allgemeinen, psychologisch-soziologischen Untersuchung des Phänomens »Familie«, ein vier Generationen umfassendes Gesamtbild des Wagner-Clans.

Die Kulturwissenschaftlerin Nike Wagner ist seit 2004 Künstle-rische Leiterin von »pèlerinages« Kunstfest Weimar.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑