Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
129 Einsendungen zum 2. Autorenwettbewerb der Theater St.Gallen und Konstanz129 Einsendungen zum 2. Autorenwettbewerb der Theater St.Gallen und Konstanz129 Einsendungen zum 2....

129 Einsendungen zum 2. Autorenwettbewerb der Theater St.Gallen und Konstanz

Zum zweiten Mal loben die Theater Konstanz und St.Gallen einen gemeinsamen AUTORENWETTBEWERB mit dem Ziel einer nachhaltigen Förderung von Autorinnen und Autoren aus. Die Einsendungen spiegeln das breite Spektrum der deutschsprachigen Autorenlandschaft wider und stammen aus fünf Ländern (Deutschland, Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Luxemburg).

Die Jury des AUTORENWETTBEWERBS wählt bis Ende April die vier Autorinnen und Autoren aus, die am 15. Juni 2013 in der Spiegelhalle des Theater Konstanz dem Publikum präsentiert werden. An diesem Abend werden auch der Hauptpreis, der mit 10.000 CHF und einem Aufenthalts-Stipendium am Theater St.Gallen im Wert von weiteren 10.000 CHF dotiert ist, sowie der Publikumspreis (2.000 CHF) durch die Jury vergeben.

 

Die Jury des 2. AUTORENWETTBEWERBS besteht aus Andreas Erdmann (Leitender Dramaturg, Burgtheater Wien), Harald Müller (Verlagsleiter, Theater der Zeit, Berlin), Stephan Roppel (Direktor, Theater an der Winkelwiese, Zürich), Tim Kramer (Schauspieldirektor, Theater St. Gallen), Christoph Nix (Intendant, Theater Konstanz), Karoline Exner (Leitende Dramaturgin, Theater St. Gallen) sowie Thomas Spieckermann (Chefdramaturg, Theater Konstanz).

 

Aus den eingesandten Beiträgen wählt die Fachjury vier Stückkonzepte aus, die am 15. Juni 2013 in szenischen Lesungen dem Publikum in der Spiegelhalle des Theater Konstanz vorgestellt werden. Die Zuschauer vergeben den mit 2.000 CHF versehenen Publikumspreis, die Fachjury den mit 10.000 CHF dotierten Hauptpreis. Mit dem Hauptpreis geht eine Anbindung des Autors an die Theater St.Gallen und Konstanz einher, die sich mit der Preisvergabe das Recht zur Uraufführung sichern. Der prämierte Autor erhält zusätzlich ein dreimonatiges Stipendium im Gegenwert von 10.000 CHF, das seinen Aufenthalt vor Ort finanziert, ihn in den praktischen Theaterbetrieb einbindet sowie die Tantiemen bzw. Aufführungspauschalen abgleicht. Betreut von den Dramaturgien und nah an der Theaterpraxis kann der Autor seinen Text ausformulieren und ihn während der Proben zur Uraufführung am Theater St.Gallen im Jahr 2014 praktisch überprüfen.

 

Ein Gastspiel der Produktion am Theater Konstanz findet ebenfalls statt. Auf diese Weise soll ein praxisnahes Schreiben durch eine mehrmonatige Bindung an ein Ensemble und einen künstlerischen Betrieb erzielt werden.

 

Einsendeschluss war der 31. Januar 2013.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑