Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
19. Europäische Kulturtage Karlsruhe 2008: "Rom"19. Europäische Kulturtage Karlsruhe 2008: "Rom"19. Europäische...

19. Europäische Kulturtage Karlsruhe 2008: "Rom"

4. - 26. April 2008

 

Seit 1983 präsentieren die Stadt Karlsruhe und das Badische Staatstheater Karlsruhe gemeinsam die "Europäischen Kulturtage Karlsruhe" und bereichern damit das einzigartige Kulturpanorama des Landes Baden-Württemberg.

Die "Europäischen Kulturtage Karlsruhe" üben dabei eine wesentliche Funktion als Spiegel kultureller Strahlkraft aus. Das Festival zeigt seit 25 Jahren die Vielfalt der Kulturen Europas, ihre verbindenden und gegensätzlichen Entwicklungen sowie deren Einfluss bis in die Gegenwart.

 

Rom, die faszinierende Kulturmetropole und Kapitale Italiens steht drei Wochen im Blickpunkt. Eröffnet wird das Festival am 4. April 2008 mit einer Ausstellung des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie "Rom – offene Malerei" über das Materialbild im Italien der 1950er Jahre. Vom Chorwerk Palestrinas über die Kammermusik des italienischen Frühbarocks, einer musikalisch-szenischen Collage aus italienischen Vokalkompositionen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis hin zu einer Römischen Nacht mit Musik aus Kirchen und Palästen, führt die Reise durch die italienische Musikgeschichte. Ebenso zu Gast sind Künstler aus den Bereichen Hiphop, Weltmusik und Jazz. Ein internationales wissenschaftliches Symposion, Lesungen, Vorträge, Filmwochen, Foto- und Kunstausstellungen, dazu Einblicke in Gastronomie, Mode und Lebensart runden den städtischen Programmteil ab.

 

Den Auftakt des Programms des Badischen Staatstheaters bildet am 5. April 2008 "Julius Cäsar (Guilio Cesare in Egitto)" von Georg Friedrich Händel. Die Badische Staatskapelle spielt in ihrem 6. Sinfoniekonzert ein "römisches" Programm mit Werken von Petrassi, Mendelssohn Bartholdy und Respighi. Das Ballett zeigt drei Uraufführungen von verschiedenen Choreographen an einem Abend. Neben zahlreichen szenischen Lesungen präsentiert das Badische Staatsschauspiel eine Produktion unter dem Titel "Shakespeare. ROME! Democracy", eine collagierte Textfassung von drei Stücken Shakespeares: Höchst anregende Gastspiele römischer Theater sowie eine spektakuläre Koproduktion mit dem "Teatro Potlach", das in Zusammenarbeit mit zahlreichen Karlsruher Vereinen und Initiativen, frei nach Calvinos berühmten Buch, "Die unsichtbaren Städte", eine nächtliche Begegnung Roms mit Karlsruhe inszeniert, ist nur einer von vielen Höhepunkten der 19. Europäischen Kulturtage Karlsruhe 2008.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑