Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„1984“ - Schauspiel nach George Orwells Erfolgsroman - Stadttheater Bremerhaven „1984“ - Schauspiel nach George Orwells Erfolgsroman - Stadttheater... „1984“ - Schauspiel...

„1984“ - Schauspiel nach George Orwells Erfolgsroman - Stadttheater Bremerhaven

Premiere: Samstag, 11. November 2017, 19:30 Uhr / Großes Haus. -----

Wie viel ist 2+2? Wer glaubt, das sei 4, macht sich des Gedankenverbrechens schuldig. Dieses Verbrechens überführt, wird man durch Folter und Gehirnwäsche geheilt, bis man erkennt, dass die korrekte Lösung 2+2=5 lautet, wenn die Partei das sagt.

In der perfekten Welt von 1984 gibt es keine objektive Wahrheit mehr, sondern nur die Wahrheit der Partei. Das muss am Ende auch Winston Smith einsehen.

 

Davor begehrt er auf und versucht der totalen Überwachung durch den Großen Bruder zu entgehen, indem er alle seine Gedanken in einem Tagebuch festhält. Er beginnt eine verbotene Liebesgeschichte mit Julia. Und obwohl er damit rechnet, irgendwann verraten zu werden, glaubt er einen Moment lang, dass ein Leben außerhalb des Einflusses der Partei möglich ist. Er mietet mit Julia ein Zimmer über einem alten Antiquitätenladen, in dem es keinen Teleschirm gibt, mit dem die Partei sonst in jedem Raum zu jeder Zeit jeden Menschen überwacht. Was Winston nicht weiß: Der Antiquitätenhändler ist ein Spion …

 

Lange Zeit schien es, dass George Orwells düstere Zukunftsvision, 1948 geschrieben und 1984 grandios verfilmt, sozusagen ihre Aufgabe als Warnung erfüllen und Schlimmeres verhindern könnte. Wenn man heute in die Welt schaut, sieht es eher so aus, als stünden wir kurz vor der Verwirklichung dieser finsteren Vision.

 

Mit 1984, nach dem dystopischen Roman von George Orwell, inszeniert Thomas Oliver Niehaus ein Stück, das im Kontext des derzeitigen Weltgeschehens erschreckend aktuell erscheint. Dem Bremerhavener Publikum präsentierte der Regisseur Thomas Oliver Niehaus sich bereits mit seinen Inszenierungen von König Ödipus, Faust, Maria Magdalena, Elektra sowie Es wurde Abend und es wurde Morgen. Mit Orwells Klassiker 1984 kehrt er in dieser Spielzeit erneut an das Stadttheater zurück. Er arbeitet in dieser Produktion mit Patrick Schimanski zusammen, der eine von der Synthie-Popmusik der 80er-Jahre inspirierte Bühnenmusik dazu schrieb.

 

nach dem Roman von George Orwell / Theaterfassung von Alan Lyddiard

 

Inszenierung: Thomas Oliver Niehaus

Bühne & Kostüme: Martin Käser

Musik: Patrick Schimanski

Dramaturgie: Anna Gerhards

Regieassistenz: Lisa Meyer

Soufflage: Birgit Ermers

Inspizienz: Dayen Tuskan

Regiehospitanz: Annamaria Anschütz

 

Erzähler / Charrington: Frank Auerbach

Erzähler / Syme: John Wesley Zielmann

Julia: Elif Esmen

Mutter u.a.: Sascha Maria Icks

O'Brien: Kay Krause

Erzähler / Goldstein: Jakob Tögel

Winston: Henning Bäcker

 

Kostprobe mit Einführung und probenbesuch sowie im Anschluss ein Pädagogengespräch: Dienstag, 7. November 2017, 19:00 Uhr / Oberes Foyer (Eintritt frei)

 

Die nächsten Vorstellungen: 18. u. 29. November, 19:30 Uhr / Großes Haus

 

 

 

Karten: 18,00 – 36,00 EUR (Premiere) / 15,00 – 33,00 EUR

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑