Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musical «Dracula» von Frank Wildhorn am Stadttheater BremerhavenMusical «Dracula» von Frank Wildhorn am Stadttheater BremerhavenMusical «Dracula» von...

Musical «Dracula» von Frank Wildhorn am Stadttheater Bremerhaven

Premiere: am Samstag, den 17. September 2016 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Die Nacht, der Biss, das Blut – die berühmteste Vampir-Geschichte der Welt ist in unzähligen Variationen bekannt. Graf Dracula hat sich in Mina, die Verlobte seines jungen englischen Anwalts Jonathan Harker, verliebt und verlässt sein altes Schloss in Transsylvanien, um sie in London aufzuspüren.

Hier übt der geheimnisvolle, einsame Mann unwiderstehliche Anziehungskraft auf die jungen Damen der Gesellschaft aus. Zunächst verfällt ihm Minas Freundin Lucy, dann Mina selbst.

 

Horror und Leidenschaft können so dicht beieinander liegen! Seit seinem Broadway-Erfolg mit «Jekyll & Hyde» ist Frank Wildhorn einer der weltweit gefragtesten Musicalkomponisten unserer Tage. Sein «Dracula» aus dem Jahre 2002 basiert auf dem weltbekannten Vampir-Roman, der Ende des 19. Jahrhunderts von Bram Stoker verfasst wurde. Musikalisch bleibt Wildhorn auch hier bei seinem bewährten Konzept: ein Mix aus großen romantischen Balladen, emotionalen Duetten, Popmusik und mitreißenden Rock-Szenen.

 

Regisseur Philipp Kochheim, in Bremerhaven dem Publikum bereits durch seine Produktionen «Un giorno di regno», «Die lustigen Weiber von Windsor», «Mefistofele» und «La rondine (Die Schwalbe)» bestens bekannt, ist seit 2013 Operndirektor am Staatstheater Braunschweig und bringt in dieser Spielzeit «Dracula» auf die große Bühne des Stadttheaters Bremerhaven. Neben den zahlreichen Gästen ist außerdem erstmals Ensemble-Neuzugang Vikrant Subramanian in einer Musiktheaterproduktion am Haus zu erleben.

 

Mit Stargast Christian Alexander Müller in der Titelpartie. Müller, einer der Leading Men der deutschsprachigen Musical-Szene, wird das Bremerhavener Ensemble neben den weiteren Gästen Anna Preckeler (Mina), Maximilian Mann (Jonathan) und Fin Holzwart (Arthur) unterstützen, um unter der Regie von Philipp Kochheim und der musikalischen Leitung von Kapellmeister Hartmut Brüsch den Vampir aller Vampire im Großen Haus auferstehen zu lassen.

 

DRACULA

Musical von Frank Wildhorn

Buch und Songtexte von Don Black und Christopher Hampton

Deutsche Übersetzung von Roman Hinze

 

Musikalische Leitung Hartmut Brüsch

Inszenierung Philipp Kochheim

Bühne & Kostüme Barbara Bloch

Choreinstudierung Anna Milukova

Dramaturgie Juliane Piontek

Regieassistenz und Abendspielleitung Sebastian Glathe

Studienleitung Hartmut Brüsch

Musikalische Einstudierung Eunhyun Bang und Tonio Shiga

Soufflage Dorothea Kaeppel-Mühlenbeck

Inspizienz Regina Hube

 

Graf Dracula Christian Alexander Müller

Mina Murray Anna Preckeler

Jonathan Harker (Minas Verlobter) Maximilian Mann

Lucy Westenra Carolin Löffler

Renfield Thomas Burger

Professor van Helsing Tobias Haaks

Dr. Jack Seward Vikrant Subramanian

Arthur Holmwood (Lucys Verlobter) Fin Holzwart

Quincey Morris Róbert Tóth

Ein Geschwisterpaar Eva Marie Bornemann, Mia Johanna Bornemann // Solice Rivas Medina, Chantal Rivas Medina

 

Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven

Philharmonisches Orchester Bremerhaven

 

Weitere Vorstellungen: 25.9., 3.10. und 9.10., jeweils um 15.00 Uhr; 30.9., 8.10., 20.10. und 23.10., jeweils um 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑