Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
21. Internationale Schillertage - »zusammen« - Nationaltheater Mannheim 21. Internationale Schillertage - »zusammen« - Nationaltheater Mannheim 21. Internationale...

21. Internationale Schillertage - »zusammen« - Nationaltheater Mannheim

17.-27. Juni 2021

Das Festival findxet in diesem Jahr pandemiebedingt vor allem im digitalen Raum statt. Gleichzeitig werden unter freiem Himmel im »NTM-Park«, einer exklusiv errichteten Rauminstallation vor dem Theatergebäude, sowie im Stadtraum künstlerische Arbeiten gezeigt, für die man sich nicht in größerer Zahl versammeln muss.

 

Copyright: Julia Auf der Maur

Bereits seit 1978 zeigen die Internationalen Schillertage herausragende Neuinterpretationen von Friedrich Schillers Werken, dem ersten Mannheimer Hausautor. Sie setzen seine Themen, Ideen und Texte mit internationalen Gastspielen, Eigen- und Koproduktionen sowie einer Festivalakademie ins Verhältnis zu unserer Zeit.

Ausgehend von Schillers Stück »Die Jungfrau von Orleans«, in dem es der jungen Protagonistin Johanna gelingt, verfeindete französische Truppen zusammenzuführen, um einen gemeinsamen Feind zu besiegen, wird die Frage gestellt, was wir heute erreichen können, wenn wir zusammenhalten. Wen schließt unser Zusammenhalt aus? Diesen und vielen anderen Bedeutungsmöglichkeiten von »zusammen« widmen sich die Schillertage in diesem Jahr. »Drinnen, (draußen und) online!« suchen sie nach Möglichkeiten, trotz Abstandsgebot zusammenzukommen.

Das zehntägige Festival wird mit der Eigenproduktion von Friedrich Schillers »Die Jungfrau von Orleans« in der Regie der vielfach ausgezeichneten polnischen Regisseurin Ewelina Marciniak, die zuletzt 2020 den FAUST-Preis für die beste Regie erhielt, eröffnet. In ihrer Lesart erzählt sie den Mythos neu und fragt, ob Macht immer »männlichen« Verhaltensmustern folgen muss und ob der Preis von Freiheit und Emanzipation automatisch ein kriegerischer Akt ist.

Zu Gast im Schiller-Stream auf www.schillertage.de samt künstlerischen Nachgesprächen sind außerdem die Inszenierung »Wilhelm Tell« des Deutschen Nationaltheaters Weimar in der Regie von Jan Neumann, die mit mehreren Preisen ausgezeichnete Produktion »Maria Stuart« des Deutschen Theaters Berlin (Regie: Anne Lenk) und Antú Romero Nunes Schiller-Mix »Ode an die Freiheit« vom Thalia Theater Hamburg. Eingeladen war zudem die Inszenierung »Räuber*innen« (Regie: Leonie Böhm) der Münchner Kammerspiele. Da ein digitaler Stream der Vorstellung nicht möglich ist, beschreiben Leonie Böhm und Ensemblemitglieder stattdessen in einem Gespräch, wie sie aus Schillers philosophischen Konzepten von »Spiel« und »Freiheit« eine kollektive Arbeitsweise abgeleitet haben.

Auch in Zusammenarbeit steckt das Wort »zusammen«: Die Schillertage erproben in diesem Jahr neue Formen der Kooperation mit freien Kulturinstitutionen Mannheims. Gemeinsam mit dem Theaterhaus G7 (»Made of Mannheim« von Javaad Alipoor und Chris Thorpe), dem EinTanzHaus (»Niemandsland« von Dimitri de Perrot) und zeitraumexit (»Knochenarbeit« von Vanessa Stern) werden drei Projekte zur Uraufführung gebracht, die gemeinsam entwickelt wurden und die die Vielfalt der künstlerischen Profile der einzelnen Häuser widerspiegeln.

Zudem spannen die diesjährigen Schillertage einen Bogen von Mannheims erstem Hausautor zur Hausautorin der vergangenen Spielzeit Sivan Ben Yishai. Ihr neues Stück »Wounds Are Forever (Selbstporträt als Nationaldichterin)«, ein Auftragswerk des Nationaltheaters Mannheim, entsteht als Koproduktion mit dem Theater Rampe Stuttgart und wird von Marie Bues zur Uraufführung gebracht.

Von einer jungen Frau, die sich der Welt vor allem über Instagram mitteilt, erzählt das französische Gastspiel »_jeanne_dark_« von Marion Siéfert (Stream). Für ihre Tanz-Performance »Mailles« hat die aus Ruanda stammende Künstlerin Dorothée Munyaneza fünf Kolleginnen aus verschiedenen afrikanischen Ländern eingeladen, um gemeinsam eine Geschichte zu weben (Stream). Während der Online-Performance »useless land« von Catalina Insignares und Carolina Mendonça verbringen Performer*innen und Zuschauer*innen gemeinsam die Nacht – in ihren jeweils eigenen Betten. Das aus China stammende Künstlerduo Zhuo Menting und Li Song geht in »1000 Ears« anstelle des Publikums spazieren. In der mitreißenden Zoom-Performance »Allegedly« von Mallika Taneja spricht ein rein weibliches Ensemble live aus Indien über sexuelle Gewalt, Gerechtigkeit und persönliche Dilemmata.

Die Schillertage machen es sich zudem zur Aufgabe, jungen Künstler*innen die Möglichkeit zu bieten, neue kreative Ideen zu erproben. So entstehen vier Projekte im Rahmen einer Kooperation mit der Hessischen Theaterakademie. Die hfs_ultras, ein Kollektiv junger Regisseurinnen (Absolventinnen der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin) produzieren mit ihren »Geisterspielen« eine Serie von Kurzfilmen für die Schillertage.

Das von dem Leipziger Künstlerduo »Situation Room« (Sven Bergelt und Kai-Hendrik Windeler) entworfene Festivalzentrum NTM-Park« auf dem Theatervorplatz lädt (wenn schon nicht zum Versammeln) zum Verweilen ein. Hier sind u. a. die interaktiven Installationen »Inter-face« von Benjamin Vandewalle und »Washing Hands« von Daan’t Sas und Lotte van den Berg zu erleben, ebenso wie »Ein Tag im Licht«, eine Langzeitperformance von und mit Robin Krakowski. Außerdem starten im NTM-Park« verschiedene Audiowalks und Stadtspaziergänge, wie z.B. »Schillernde Aussichten. Eine Reise-Einladung zum Umwege gehen und sich Verlieren« von zaungäste. Im Stadtraum entsteht neben der Sound-Installation »II: Forest of Breath :II« von Brigitta Muntendorf auch eine interaktive Lichtinstallation.

In vier anlässlich der Schillertage durchgeführten Ausgaben der Gesprächsreihe »SWR2 Forum« greift der Kulturpartner SWR2 das Motto der diesjährigen Schillertage auf. Parallel zum Festivalprogramm wird mit der Schillerwelle in Kooperation mit dem freien Radio bermuda.funk ein eigenes Festivalradio eingerichtet, das neben der populären Schillertage-Konzertreihe »Schill-Outs« ein täglich wechselndes Programm aus dem Festivalzentrum präsentiert.

Diese und viele weitere Veranstaltungspunkte sind Gegenstand des Festivalprogramms der 21. Internationalen Schillertage, auf die man sich ab sofort mit der »Schillerschachtel« einstimmen kann. Auf diese Art kommt ein Stück Festival nach Hause!

Der Vorverkauf für die digitalen und analogen Veranstaltungen startet am 1. Juni 2021
Tickets für den Schiller-Stream auf www.schillertage.de sowie www.dringeblieben.de:
Ermäßigt 5,00 € | Regulär 10,00 € | Supporter*in ab 15,00 €
(Die Preiskategorie ist selbstverantwortlich und solidarisch frei wählbar)
Festivalpass für das Programm des Schiller-Streams auf www.schillertage.de sowie  www.dringeblieben.de: 30,00 € - 60,00 € (frei wählbar)
Tickets für die Live-Veranstaltungen, Zoomtermine und Installationen auf www.schillertage.de über die Theaterkasse sowie telefonisch unter 0621 1680 150 oder per E-Mail an
nationaltheater.kasse@mannheim.de
Preise: 0,00 € - 35,00 €

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 28 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑