Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jakob Lenz", Kammeroper von Wolfgang Rihm, Nationaltheater Mannheim"Jakob Lenz", Kammeroper von Wolfgang Rihm, Nationaltheater Mannheim"Jakob Lenz", Kammeroper...

"Jakob Lenz", Kammeroper von Wolfgang Rihm, Nationaltheater Mannheim

Premiere | Sa, 11.12.2021 | 19:00 Uhr | Opernhaus

Jakob Lenz hört Stimmen. Sie treiben ihn hinaus in den Wald, sie quälen ihn mit Bildern aus der Vergangenheit, die ihre Schatten über die Gegenwart werfen. Ruhe findet Lenz im Haus des Pfarrers Oberlin, doch auch sie ist von kurzer Dauer.

 

Copyright: Christian Kleiner

In den 1830er-Jahren stößt Georg Büchner auf die Geschichte des Dichters Lenz, der von Goethe zunächst hoch geschätzt, dann verstoßen, nach und nach dem Wahnsinn verfällt. Aus Büchners »Lenz«-Novelle macht Wolfgang Rihm schließlich eine Oper, die mit verstörender Wucht vom Schicksal des jungen Dichters berichtet. Ein Kampf zwischen Wahnsinn und Kontrolle, von Calixto Bieito in packende Bilder gesetzt.

Rihm, der 2022 seinen 70. Geburtstag feiert, hat mit diesem Werk eine der meistgespielten Kammeropern eines lebenden Komponisten geschaffen. Musikalisch entspricht sie dem ungeheuren Ausdruckswillen und der Ausdruckskraft seines Schöpfers, die der Dirigent Franck Ollu als Experte für zeitgenössische Musik zum Klingen bringt.

Trotz vergleichsweise kleinem Orchester mit 11 Instrumenta­list*innen entstehen mit den drei Sängern und einem sechsstimmigen Vokalensemble faszinierende Klangwelten.

Die extrem körperlich-sinnliche Klangsprache des »Jakob Lenz« übersetzt der Regisseur Calixto Bieito in Bilder, die vom Kampf zwischen Wahnsinn und Kontrolle erzählen. Dafür taucht er tief in die Innenwelten seine Opernfiguren wie Lenz ein, den Stimmen mit Bildern aus der Vergangenheit quälen, die ihre Schatten auch über die Gegenwart werfen.

    Musikalische Leitung: Franck Ollu (Gast)    
    Regie: Calixto Bieito    
    Bühne: Anna-Sofia Kirsch    
    Kostüme: Paula Klein    
    Licht: Nicole Berry    
    Dramaturgie: Cordula Demattio    
    Kunst und Vermittlung: Oliver Riedmüller    
    Kinderchor: Anke-Christine Kober    

    Lenz: Joachim Goltz    
    Oberlin: Patrick Zielke    
    Kaufmann: Raphael Wittmer    
    Stimme (Sopran 1): Josefin Feiler (Gast)    
    Stimme (Sopran 2): Rebecca Blanz (Opernstudio)    
    Stimme (Alt 1): Marie-Belle Sandis    
    Stimme (Alt 2): Maria Polanska (Opernstudio)    
    Stimme (Bass 1): Serhii Moskalchuk (Opernstudio)    
    Stimme (Bass 2): Marcel Brunner    

2 Kinder: Mitglieder des Kinderchors
Mit dem Nationaltheater-Orchester

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑