Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanz: Silvester-Spezial-Premiere: "Rising" - Nationaltheater Mannheim Tanz: Silvester-Spezial-Premiere: "Rising" - Nationaltheater Mannheim Tanz:...

Tanz: Silvester-Spezial-Premiere: "Rising" - Nationaltheater Mannheim

Freitag, 31. Dezember 2021 | 20 Uhr | Schauspielhaus

In diesem Jahr gestalten erstmalig auch Stephan Thoss und das Ensemble des NTM Tanz den Jahreswechsel mit einer festlichen Vorstellung im Schauspielhaus des Nationaltheaters mit einem tänzerischen Feuerwerk. Sechs aufstrebende Nachwuchschoreograf*innen präsentieren sich als Rising Stars der Tanzszene und reihen ihre Kreationen vom Solo über Duo, Trio, Quattro und Quintett bis zum energiegeladenen Gruppenstück aneinander – keine Handlung, dafür treibende Musik und Tanz pur!

 

Es wird sich zeigen, wie Emma Kate Tilson (Solistin des NTM Tanz), die bereits mehrfach mit raffinierten Tanz-Kurzfilmen im Rahmen der »Choreografischen Werkstatt« begeisterte, den Abend mit einem

Solo

eröffnet und damit ihr Debut einer live getanzten Choreografie geben wird, gefolgt von dem Duo »Line-up« des italienischen Choreografen Roberto Tedesco. Wie Tedesco sind auch seine Landsmännin Sofia Nappi und die Israelin Anat Oz Preisträger*innen des renommierten Choreografen Wettbewerbs Hannover.

Während Anat Oz‘ Quattro zur Musik des Grand Pas de Deux aus dem Ballett »Don Quixote« (Musik: Léon Minkus) den Drill und die Härte der tänzerischen Ausbildung aufs Korn nimmt, taucht Sofia Nappi tief ein ins Reich der Psyche. In übermütiger Ausgelassenheit kreist ihr Ensemblestück »Holelah« um die Narrheit, Verrücktheit, den Wahnsinn, wie er in jedem von uns lauert.

Dazu gesellen sich das vom Choreografen selbst als postapokalyptischer Cyberpunk eingeschätzte

Quintett

aus der Feder Michael Ostenraths, vormals Tänzer der Dresden-Frankfurt-Dance-Company, sowie – ähnlich unkonventionell – Luis Tena Torres‘ »Demons«, das bereits zur »Choreografischen Werkstatt« 2021 als Duo Aufsehen erregte und nun zu einem Trio erweitert wurde.

Choreografien von Emma Kate Tilson, Roberto Tedesco, Luis Tena Torres, Anat Oz, Michael Ostenrath und Sofia Nappi

    Choreografie »Layered, in figments«: Emma Kate Tilson
    Choreografie »Line-up«: Roberto Tedesco (Gast)
    Choreografie »demons«: Luis Tena Torres
    Choreografie »The Introversion

Coda

«: Anat Oz (Gast)
    Choreografie »FSK2«: Michael Ostenrath (Gast)
    Choreografie »Holelah«: Sofia Nappi (Gast)
    Choreografische Assistenz »Holelah«: Adriano Popolo Rubbio (Gast) / Paolo Piancastelli (Gast)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑