Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
28. Heidelberger Theatermarathon – „Dem Unendlichen genügt die Bühne kaum“ 28. Heidelberger Theatermarathon – „Dem Unendlichen genügt die Bühne kaum“ 28. Heidelberger...

28. Heidelberger Theatermarathon – „Dem Unendlichen genügt die Bühne kaum“

19. ab 14 Uhr und 20. Juli in der Heidelberger Altstadt. -----

Bereits zum 8. Mal bevölkern vorwiegend freie Theatergruppen und -künstler die Straßen Heidelbergs und fordern: „Bühne frei für eine spielende Stadt!“

 

Unter diesem Motto zeigen 22 Schauspiel-, Tanzensembles oder Performer am 19. und 20 Juli 2014 ihre Arbeiten. Herzlich eingeladen werden die Zuschauer an verschiedene Bühnen rund um die Hauptstraße. So wird neben vielen anderen auch die Tanzprobebühne Friedrich5 des Theaters und Orchesters Heidelberg zur Spielstätte für drei Produktionen. Natürlich dürfen auch die Künstler des Theaters und Orchesters Heidelberg bei so einem Ereignis nicht fehlen. So sind z. B. Tänzer der Compagnie von Nanine Linning am Samstag um 16.00 Uhr im ‚TiKK – Theater im Kulturhaus‘ mit Auszügen ihrer eigenen Choreografien „Unframed“ vertreten.

 

Die Opernsängerin Amelia Saadia präsentiert am Samstag, 19. Juli um 17.30 Uhr, ein Programm unter dem Titel „Oh lala! Was singt sie da?“ mit französischen Liedern und Chansons. Sie stellt sich unter dem Künstlernamen ‚Miss Amüsgöll‘ von einer ganz anderen Seite vor und präsentiert ebenfalls im ‚TiKK – Theater im Kulturhaus‘ (Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1) u. a. Edith Piaf, Yves Montand und eigene Arbeiten.

 

Erst unlängst überzeugte Amelia Saadia als ‚Nofrete‘ an der Seite des Counter Artem Krutko in der Erfolgsinszenierung von Nanine Linning „Echnaton“.

 

Der Theatermarathon beginnt am Samstag ab 14 Uhr an der Bühne am Anatomiegarten und endet nach etwa 33 Stunden im TiKK. Ein Wochenende voller Theater für alle Heidelberger und die Besucher der Stadt! Genauere Informationen zu den Programmpunkten entnehmen Sie dem Programmflyer oder unter www.facebook.com/HeidelbergerTheatermarathon - Eintritt frei!

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑