Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
5. Operngala Bonn im WDR FERNSEHEN5. Operngala Bonn im WDR FERNSEHEN5. Operngala Bonn im WDR...

5. Operngala Bonn im WDR FERNSEHEN

Sendung am 24. Juli 2016 um 09.55 - 10.55 Uhr. -----

Das WDR FERNSEHEN sendet eine Aufzeichnung für die Deutsche AIDS-Stiftung. Die Sendung stellt die neun Künstlerinnen und Künstler vor, die am 21. Mai im Bonner Opernhaus ohne Gage auf der Bühne standen:

Andrea Carè (Tenor), Roberto DeBiasio (Tenor), Ingeborg Gillebo (Mezzosopran), Robin Johannsen (Sopran), Simone Kermes (Sopran), Davide Luciano (Bariton), Julia Novikova (Sopran), Marina Prudenskaya (Mezzosopran) und Chiara Skerath (Sopran). Begleitet wurden sie vom Beethoven Orchester Bonn und dem Chor des THEATER BONN unter Leitung von Stefan Blunier. Durch den Abend führte WDR-Moderatorin Bettina Böttinger. Prof. Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestags, übernahm die Schirmherrschaft der Veranstaltung.

 

Das von Dr. Alard von Rohr zusammengestellte Programm beinhaltet u.a. italienische Musik von Gaetano Donizetti, Umberto Giordano, Gioacchino Rossini und Giuseppe Verdi, Melodien französischer Komponisten wie Charles Gounod und Léo Delibes sowie Werke von Wolfgang Amadé Mozart und Johann Strauß. Im Programm der Operngala in Bonn darf ein Stück aus Beethovens einziger Oper „Fidelio“ nicht fehlen.

 

Der Erlös von 194.500 Euro fließt in die Hilfen der Deutschen AIDS-Stiftung in Bonn, NRW, Deutschland und Mosambik.

 

Veranstalter der Gala waren die Deutschen AIDS-Stiftung und Theater Bonn mit den Partnern Beethovenfest Bonn, Beethoven Orchester Bonn und Deutsche Welle. Die Veranstaltung wurde unterstützt durch: Sparkasse KölnBonn (Hauptsponsor), das Kuratorium, Volkswagen AG, Schreiter Stiftung, Bild hilft – Ein Herz für Kinder, nomades, Deutsche Telekom AG, Verband der privaten Krankenversicherung e.V., KPMG AG, die Medienpartner Deutsche Welle, General-Anzeiger Bonn und WDR.

 

Spendenkonto der Deutschen AIDS-Stiftung: IBAN: DE85 3705 0198 0008 0040 04

 

Die Deutsche AIDS-Stiftung ist die größte AIDS-Hilfsorganisation in Deutschland, die betroffenen Menschen materielle Unterstützung bietet. Sie hilft seit fast 30 Jahren bedürftigen Menschen mit HIV und AIDS in Deutschland durch Einzelhilfen und die Unterstützung von Projekten wie beispielsweise Betreutes Wohnen. Darüber hinaus fördert die Stiftung seit dem Jahr 2000 ausgewählte Hilfsprojekte, etwa für Aidswaisen, Jugendliche, Mütter und ihre Kinder, vor allem im südlichen Afrika. Die Urstifter 1987 waren Rainer Ehlers, der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) und das Deutsche Rote Kreuz.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑