Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Aalto Ballett Essen: Ben Van Cauwenbergh choreographiert "Romeo und Julia"Aalto Ballett Essen: Ben Van Cauwenbergh choreographiert "Romeo und Julia"Aalto Ballett Essen: Ben...

Aalto Ballett Essen: Ben Van Cauwenbergh choreographiert "Romeo und Julia"

Premiere ist am 1. November 2014, 18:00 Uhr im Aalto-Theater. -----

Im Zentrum der ersten Ballettpremiere dieser Spielzeit steht das wohl berühmteste und zugleich tragischste Liebespaar der Weltliteratur. Die bedingungslose Liebe von Romeo und Julia war Anregung für unzählige Komponisten von Bellini über Gounod bis hin zu Tschaikowski und Bernstein. Doch ist es Prokofjews Ballettkomposition, die sich unübertroffen mit Shakespeares Liebestragödie vereint hat.

Sie wurde zu einem der bedeutendsten Ballette und zur Inspirationsquelle vieler Choreographen. Die musikalische Geschichte reizte auch Ballettintendant Ben Van Cauwenbergh zu einer Neuinterpretation, die ab dem 1. November mit Breno Bittencourt und Yanelis Rodriguez in den Hauptrollen im Aalto-Theater zu erleben ist. Das Corps de ballet wird unterstützt durch die jugendlichen Tänzerinnen und Tänzer des Gymnasiums Essen-Werden. Für „Romeo und Julia“ arbeitet Van Cauwenbergh erstmals mit dem Bühnenbildner Thomas Mika zusammen.

 

Im Bann der dicht erzählten Geschichte verbinden sich die Historizität des Shakespeare-Stoffes und die Unmittelbarkeit der musikalischen Sprache Prokofjews mit zeitgenössisch-klassischem Tanzvokabular und schaffen so einen zeitlosen Ballettabend, in dem der Tod die Liebe am Leben hält.

 

ROMEO UND JULIA

Ballett in drei Akten; Musik von Sergej Prokofjew

 

Mit: Solisten und Corps de ballet des Aalto Ballett Essen sowie Tänzerinnen und Tänzer des Gymnasiums Essen Werden

 

Choreographie: Ben Van Cauwenbergh | Musikalische Leitung: Yannis Pouspourikas

Bühne und Kostüme: Thomas Mika | Licht: Kees Tjeebes | Orchester: Essener Philharmoniker

 

Weitere Vorstellungen 9., 19., 21., 28., 30. November; 28. Dezember 2014;

3., 14., 16., 22. Januar 2015

 

Gefördert von Sunhild und Christian Sutter.

 

Karten unter Telefon 02 01 81 22 200 oder www.theater-essen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑