Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AALTO BALLETT ESSEN: CINDERELLA, Ballett von Stijn Celis; Musik von Sergej ProkofjewAALTO BALLETT ESSEN: CINDERELLA, Ballett von Stijn Celis; Musik von Sergej...AALTO BALLETT ESSEN:...

AALTO BALLETT ESSEN: CINDERELLA, Ballett von Stijn Celis; Musik von Sergej Prokofjew

Premiere 2.11.2013, 19:00 Uhr, Aalto-Theater. -----

Werbende Männer, eine chaotische Weltreise, fiese Stiefschwestern und dazwischen Erinnerungen an die verstorbene Mutter – der belgische Choreograph Stijn Celis webt in seiner inhaltlich wie choreographisch modernen „Cinderella“-Interpretation Realität und Phantasie dicht ineinander.

Mit dem traditionsreichen Ballett Sergej Prokofjews, 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführt, bringt das Aalto Ballett Essen einen großen Ballettklassiker in neuem Gewand auf die Bühne. Es entsteht ein fantasievolles, teilweise groteskes Familien-Porträt mit stark gezeichneten Charakteren, das bei aller Komik und Magie letztlich unmittelbar in der Realität verankert ist.

 

Erzählt wird die Reise Cinderellas von ihrer finsteren Kindheit über ihre ersten Liebesabenteuer und Reifung hin zur Befreiung aus dem familiären Drama. Die persönlichen Bezüge des Choreographen stammen noch aus Kindheitstagen, in denen seine Faszination für das „Aschenputtel“-Märchen wurzelt. So verwundert es nicht, dass seine Version ungewöhnlich einfühlsame Einblicke in einen der aufregendsten Lebensabschnitte eines Menschen, das Erwachsenwerden, gewährt.

 

Stijn Celis, 1964 in Belgien geboren und aufgewachsen im Kongo, erhielt seine Ausbildung am Stedelijk Instituut voor Ballet in Antwerpen. 1985, nachdem er zwei Jahre beim Koninklijk Ballet van Vlaanderen engagiert war, besuchte er die Martha Graham Sommerschule in Florenz. Im Jahr darauf wurde er an das Zürcher Ballett verpflichtet. Nach einer Saison im Ballettensemble des Stadttheaters Bern kehrte er 1988 an das Zürcher Ballett zurück. 1992 wurde er Mitglied des Ballet du Grand Théâtre de Genève, wo er 1993 sein Debüt als Choreograph gab. Es folgten Choreographien u.a. für das Cullberg Ballett, wo er auch als Tänzer wirkte, für das Ballet Gulbenkian Lissabon, für das Les Grands Ballets Canadiens de Montreal, für das NDT 2 wie für die Compagnien an den Theatern von Mainz, Wiesbaden, Nürnberg, Dresden und St. Gallen.

 

Stijn Celis, der 1998 seine Tänzerlaufbahn beendete, ergänzte seine künstlerische Arbeit durch ein Studium an der Hochschule für Dramatische Künste im Nachdiplomstudiengang im Bereich Bühnenbild und ist seit 1998 auch auf diesem Gebiet tätig. 2001 nominierte ihn die Zeitschrift „Ballett international“ als besten Nachwuchschoreographen. Von 2004 bis 2007 hatte er zudem die Position des Ballettdirektors in Bern inne. Stijn Celis gehört mit seinen innovativen zeitgenössischen Deutungen zu den derzeit gefragtesten Choreographen seiner Generation in Europa. Seine Arbeiten umfassen Stücke wie „Cinderella“, „Schwanensee“, „Le sacre du printemps“ und „Les noces“ sowie zahlreiche ganz eigene Kreationen (Uraufführungen). Verpflichtungen in dieser Saison führen ihn u. a. an die Semperoper Dresden, an die Juilliard School nach New York, nach Göteborg und Los Angeles.

Nach „Undine“ ist „Cinderella“ die zweite Arbeit von Stijn Celis am Aalto-Theater.

 

Choreographie und Bühne: Stijn Celis

Musikalische Leitung: Yannis Pouspourikas

Kostüme: Catherine Voeffray

 

Mit: Solisten und Corps de ballet des Aalto Ballett Essen;

 

Orchester: Bochumer Symphoniker

 

Weitere Vorstellungen 5., 7., 22.11.; 7., 10., 30.12.2013; 9., 22., 29.1.; 7.2.2014

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑