Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Accattone“: Musiktheater der Ruhrtriennale auf Arte „Accattone“: Musiktheater der Ruhrtriennale auf Arte „Accattone“:...

„Accattone“: Musiktheater der Ruhrtriennale auf Arte

Aufzeichnung der Eröffnungsproduktion von 2015 am 26. Juni 2016 um 23:05 Uhr auf Arte. -----

Im ersten Jahr seiner Intendanz inszenierte Johan Simons „Accattone” als Musiktheaterkreation nach Pier Paolo Pasolinis gleichnamigem Leinwanddebüt aus dem Jahre 1961. Eines der besten Ensembles für Alte Musik, Collegium Vocale Gent unter der Leitung von Philippe Herreweghe, vervollständigte die Kreation mit Musik von Johann Sebastian Bach.

Uraufgeführt wurde „Accattone” am 14. August 2015 in der Kohlenmischhalle der Zeche Lohberg in Dinslaken, die zum ersten Mal zum Spielort der Ruhrtriennale wurde.

 

Die Musiktheaterkreation setzt Pasolinis Text und die Musik Bachs in ein neues Verhältnis. Erzählt wird die Geschichte von „Accattone“ in der Form einer Passion. Er lügt und stiehlt, zwingt Frauen in die Prostitution und predigt Zwietracht. Arbeit gilt dem Anti-Messias Accattone (dt. Bettler) als Laster, er und seine Gefährten definieren sich nicht durch Besitz, Status oder gesellschaftliche Funktion. Verdrängt an die wüstenartigen Randgebiete der kapitalistischen Welt, die einer Dante’schen Hölle gleichen, kämpfen Pasolinis Helden des ‚Subproletariats’ ums Überleben. Statt bürgerlichen Wert- und Moralvorstellungen zu gehorchen, folgen sie ihrem Instinkt und huldigen der Intensität des Augenblicks. Steckt in ihnen das Potenzial für eine gesellschaftliche und politische Neuordnung?

 

Das Spiel des Ensemble NT Gent und die Interpretation der Kantaten Bachs durch das Collegium Vocale Gent erzeugen ein Spannungsfeld zwischen irdischer Realität und himmlischem Erlösungsversprechen, die in den riesigen Dimensionen der 210 Meter langen Kohlenmischhalle auch visuell gewaltigen Ausdruck findet.

 

Musiktheater / Uraufführung

Accattone

Pier Paolo Pasolini / Johann Sebastian Bach

 

Musikalische Leitung: Philippe Herreweghe /

Regie: Johan Simons /

Mit: Collegium Vocale Gent

 

Eine Produktion der Ruhrtriennale und des NT Gent.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

Mit freundlicher Unterstützung der RAG-Stiftung und der RAG Montan Immobilien.

 

Weitere Informationen über diesjährige Spielzeit der Ruhrtriennale, über Produktionen 2016 sowie zu Bild- und Textmaterial erhalten Sie unter www.ruhrtriennale.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑