Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Achtung: Pioniere!" Das Staatstheater Braunschweig kooperiert für zwei Jahre mit dem kroatischen Theater z/k/m/"Achtung: Pioniere!" Das Staatstheater Braunschweig kooperiert für zwei Jahre..."Achtung: Pioniere!" Das...

"Achtung: Pioniere!" Das Staatstheater Braunschweig kooperiert für zwei Jahre mit dem kroatischen Theater z/k/m/

Generalintendant Joachim Klement stellte zusammen mit Dubravka Vrgoč, Intendantin des z/k/m/ und Axel Preuß, Chefdramaturg am Staatstheater Braunschweig, das Kooperationsprojekt »Achtung: Pioniere!« vor. Maßgeblich von der Bundeskulturstiftung gefördert, werden die Autorinnen Ivana Sajko (Zagreb) und Juli Zeh neue Stücke schreiben, die von deutsch-kroatischen Teams um die Regisseure Daniela Löffner und Ivica Buljan inszeniert werden. Die beiden Regisseure zeigten sich auf der Pressekonferenz erfreut über die Möglichkeit, an einem internationalen Projekt mitzuwirken und in ihren Inszenierungen mit gemischten Ensembles aus deutschen und kroatischen Schauspielern zu arbeiten.

 

Das Kooperationsprojekt hat einen wissenschaftsorientierten Themenkern und trägt den Titel »Achtung: Pioniere!«. Ausgehend von dem historischen Fall der beiden Luftfahrtpioniere David Schwarz und Ferdinand Graf von Zeppelin werden die Autorinnen das Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft untersuchen.

 

»Wir nehmen Braunschweig als Stadt der Wissenschaften wahr und sehen diesen Aspekt als Ausgangspunkt der interkulturellen Theaterarbeit«, sagte Axel Preuß bei der Pressekonferenz im Kleinen Haus. »Beide Theater, das z/k/m/ wie auch das Staatstheater Braunschweig, eint das Interesse an zeitgenössischen Theaterformen sowie an internationalen künstlerischen Beziehungen«, so Dubravka Vrgoč. Axel Preuß: »Uns interessiert, wie sich die Globalisierung in Theaterarbeit praktisch niederschlagen und auch für das Publikum sichtbar werden kann.«

 

Die zu erarbeitenden Stücke werden jeweils von gemischten Ensembles aus kroatischen und deutschen Schauspielern aufgeführt werden. Daniela Löffner erklärte, sie wolle sich durch diesen ungewöhnlichen Ansatz in der Arbeit am Stück immer wieder überraschen lassen.

 

Die Produktionen werden im Sommer 2012 im Rahmen des Festivals Theaterformen in Braunschweig uraufgeführt werden und danach an beiden Theatern als Repertoirestücke und Gastspiele zu sehen sein.

 

Darüber hinaus werden in Zagreb und in Braunschweig zwei Jugendclubs gegründet, die sich in zwei »Werkstätten der Erfindungen« mit dem Thema auseinandersetzen werden. Beide Jugendclubprojekte werden in Braunschweig und Zagreb gezeigt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑