Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ADRIANA LECOUVREUR, Oper von Francesco Cilea, Tiroler Landestheater InnsbruckADRIANA LECOUVREUR, Oper von Francesco Cilea, Tiroler Landestheater InnsbruckADRIANA LECOUVREUR, Oper...

ADRIANA LECOUVREUR, Oper von Francesco Cilea, Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE 07.02.2015, 19.00 Uhr, GROSSES HAUS. -----

Paris 1730. Ein mysteriöser Todesfall erschüttert die Theaterwelt: Adrienne Lecouvreur, eine der bedeutendsten französischen Schauspielerinnen, stirbt plötzlich im Alter von nur 38 Jahren. Sofort kommen Gerüchte auf: Ist die attraktive Frau, die eine Affäre mit Graf Moritz von Sachsen hatte, von einer Rivalin vergiftet worden?

Mit einem eindeutigen „Ja“ beantworteten die französischen Dramatiker Eugène Scribe und Ernest Legouvé diese Frage – zumindest in ihrem Schauspiel von 1849. Dieses diente dem Librettisten Arturo Colautti als Grundlage fur die 1902 uraufgeführte Opernversion des Stoffes. Die Komposition des Italieners Francesco Cilea, die erstmals am TLT zu erleben ist, glänzt durch atmosphärische Vielfalt, zarte Klangwirkungen, einprägsame Melodik und ihren leidenschaftlichen Ton.

 

Erzählt wird von den letzten Tagen im Leben der Schauspielerin. Bei seinem Besuch im Theater schenkt Adriana ihrem Liebhaber Moritz von Sachsen einen kleinen Strauß Veilchen. Dieser gelangt in die Hände der Fürstin von Bouillon. Schnell wird ihr klar, warum ihr einstiger Geliebter Moritz sie so abweisend behandelt: Sein Herz gehört einer anderen. Bald darauf begegnet die Fürstin ihrer Rivalin, und es kommt zu erbitterten Wortgefechten zwischen den Frauen. Im Namen von Moritz lässt die Fürstin Adriana die inzwischen verwelkten Veilchen zukommen. Im Gedanken an den Geliebten atmet Adriana den Duft der Blumen ein, nicht ahnend, dass sie von der Fürstin mit einem tödlichen Gift versehen wurden.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Libretto von Arturo Colautti nach dem gleichnamigen Schauspiel von Eugène Scribe und Ernest Legouvé

 

Musikalische Leitung Francesco Angelico

Regie & Bühne Bruno Klimek

Kostüme Mag. Michael D. Zimmermann

 

Maurizio, Conte di Sassonia Paulo Ferreira

Michonnet Michael Bachtadze

Adriana Lecouvreur Karina Flores / Susanna von der Burg

La Principessa di Bouillon Susan Maclean / Jennifer Maines

Der Fürst von Bouillon Marc Kugel / Andreas Mattersberger

Abate Joshua Lindsay

Quinault Johannes Wimmer

Poisson Florian Stern

Jouvenot Susanne Langbein

Dangeville Marija Jokovic

La Duclos Anne Clausen

Chor des TLT

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck

 

Eine halbe Stunde vor Beginn jeder Vorstellung findet eine Einführung im Foyer statt.

 

14.02.2015 | 19.00

19.02.2015 | 19.30

05.03.2015 | 19.30

18.03.2015 | 19.30

20.03.2015 | 19.30

26.03.2015 | 19.30

10.04.2015 | 19.30

12.04.2015 | 19.00

19.04.2015 | 19.00

24.04.2015 | 19.30

26.04.2015 | 19.00

30.04.2015 | 19.30

06.05.2015 | 19.30

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑