Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Advents- und Weihnachtsprogramm an der Hamburgischen Staatsoper Advents- und Weihnachtsprogramm an der Hamburgischen Staatsoper Advents- und...

Advents- und Weihnachtsprogramm an der Hamburgischen Staatsoper

Special im Dezember: Kinder bis 14 Jahren zahlen nur den halben Preis

Auch dieses Jahr bietet die Hamburgische Staatsoper in der Vorweihnachtszeit wieder ein buntes und unterhaltsames Programm, mit dem sich nicht nur Kinder das Warten auf das Fest verkürzen und versüßen können. Aber besonders für Kinder bis 14 Jahren ist ein Opernbesuch im Dezember attraktiv: Sie zahlen auf allen Plätzen der Preisgruppen 1 bis 7 nur den halben Preis (ausgenommen sind die Ballett-Premiere am 4.12. und die Silvestervorstellung). Der Sondertarif gilt auch für die Nachmittagsvorstellungen von »La Fille mal gardée« am 5. und 13. Januar.

 

Im Dezember tanzen und toben "Hänsel und Gretel" über die Bühne der Staatsoper. Engelbert Humperdincks musikalische Umsetzung des Märchens der Gebrüder Grimm wartet mit so beliebten Kinderliedern wie »Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh....« oder »Brüderchen, komm tanz mit mir« auf. Ob es den Geschwistern auch dieses Mal gelingt, der bösen Knusperhexe zu entkommen, kann an vier Abenden und zusätzlich am 25.12. in einer Nachmittagsvorstellung miterlebt werden. Außerdem gibt es ab dem 9. November ein Wiedersehen mit dem Prinzen Tamino, der zusammen mit seinem lustigen Gefährten Papageno allerlei Gefahren und Prüfungen auf sich nehmen muss, bis er seine geliebte Pamina endlich in die Armen schließen kann. Mozarts »Die Zauberflöte« hat auch nach all den Jahren nichts von ihrem Charme verloren und garantiert in der phantasievollen und farbenprächtigen Inszenierung von Achim Freyer einen unterhaltsamen Opernabend für Jung und Alt. Mit »Der Nussknacker« steht noch ein weiterer Weihnachtsklassiker auf dem Programm. Tschaikowsky lieferte die Musik zu diesem bezaubernden Ballett, das die Besucher in die Traumwelt der kleinen Marie entführt: Sie bekommt zu ihrem 12. Geburtstag Spitzenschuhe geschenkt und träumt sich als Primaballerina auf die Bühne.

 

Wer eine Alternative zum klassischen Weihnachtsrepertoire sucht, dem sei Lortzings »Zar und Zimmermann« ans Herz gelegt. Am 13., 21. und 29. Dezember steht in dieser Komischen Oper nicht nur ein Peter auf der Bühne, sondern gleich zwei: Der Zar Peter I. und der Zimmermann Peter Iwanow. Bis sich die Verwechslungen und Verwicklungen am Ende auflösen, stehen dem Zuschauer zwei turbulente Stunden bevor. Auch dieser Operngenuss ist für Kinder bestens geeignet.

 

»Hänsel und Gretel«: 7., 11., 12., 25.12.05 (19.00 Uhr) + 25.12.05 (15.00 Uhr)

»Die Zauberflöte«: 30.11.05 + 10., 15.12.05 + 1.1.06 (19.00 Uhr)

»Der Nussknacker«: 23., 26., 27., 30.12.05 + 2.1.06 (19.30 Uhr) + 26.12.05 (14.30 Uhr)

»Zar und Zimmermann«: 13., 21., 29.12.05 (19.30 Uhr)

»La Fille mal gardée«: 4., 5., 8., 12., 13.1.06 (19.30 Uhr) + 5., 8., 13.1.06 (15.30 Uhr)

 

Karten unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68 oder im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de <http://www.staatsoper-hamburg.de> sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑