Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Aida" von Giuseppe Verdi in Münster"Aida" von Giuseppe Verdi in Münster"Aida" von Giuseppe...

"Aida" von Giuseppe Verdi in Münster

Premiere: Samstag, 06. Oktober 2007 um 19.30 Uhr

Großes Haus der Städtischen Bühnen

 

„Aida“, Verdis erfolgreichste Oper neben der populären Trilogie aus „Rigoletto“, „Trovatore“ und „Traviata“, entstand 1871 für die Oper in Kairo, während in Europa der deutsch-französische Krieg wütete.

 

Im scheinbar Zeitlosen einer Geschichte aus den Tagen der alten Pharaonen, die der französische Archäologe Auguste Mariette lieferte, fand Verdi eine höchst aktuelle Parabel über die unheilige Allianz von Nationalismus, Kriegslust und Feindeshass, die zeigt, dass es im Krieg nur Verlierer gibt.

 

Aida, die Tochter des äthiopischen König Amonasro, lebt inkognito als Sklavin beim Feindesvolk, den Ägyptern. Radames, Hauptmann und Heerführer der Ägypter, liebt sie, wird aber seinerseits von Amneris, der Tochter des ägyptischen Königs, begehrt. Die Tragödie hebt an, als Radames siegreich vom Feldzug gegen die Äthiopier heimkehrt. Unter den Kriegsgefangenen befindet sich auch König Amonasro, der seine Tochter im Namen ihres Volkes dazu zwingt, dem Geliebten ein strategisches Geheimnis zu entlocken. Für seinen unbeabsichtigten Verrat wird Radames von den Ägyptern zum Tode verurteilt. Aida aber entschließt sich, freiwillig mit dem Geliebten zu sterben.

 

Der neue Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura gibt mit dieser Produktion sein Münsteraner Debut im Musiktheater. Inszenierung und Bühnenbild werden von Fred Berndt erarbeitet, der als Regisseur und Ausstatter an bedeutenden Bühnen wie der Schaubühne und der Staatsoper Berlin, der Semperoper Dresden und dem Burgtheater Wien wirkt. Für die Hauptpartien wird eine internationale Sängerbesetzung mit Kirstin Lewis als Aida, Mario Zhang als Radames und Andrea Baker als Amneris aufgeboten.

 

Musikalische Leitung: Fabrizio Ventura

Inszenierung und Bühne: Fred Berndt

Kostüme: Regina Schill

Chöre: Peter Heinrich

Dramaturgie: Jens Ponath

 

Mitwirkende:

Kirstin Lewis/ Galina Shesterneva (Aida), Andrea Baker/ Suzanne McLeod (Amneris), Mario Zhang/ Mark Duffin (Radames), Igor Durlovski (Il Re), Plamen Hidjov (Ramphis), Anton Keremidtchiew (Amonasro), Andrea Shin (Bote), Judith Gennrich/ Julia Neumann/ Annette Johansson (Tempelsängerin)

 

Opernchor und Extrachor der Städtischen Bühnen Münster

Chor Coruso (Freier Opernchor)

Sinfonieorchester Münster

 

Weitere Vorstellungen im Oktober

Dienstag, 09. Oktober, 19.30 h

Samstag, 13. Oktober, 19.30 h

Freitag, 19. Oktober, 19.30 h

Mittwoch, 24. Oktober, 19.30 h

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑