Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Albert Lortzings „Zar und Zimmermann“ im Theater KrefeldAlbert Lortzings „Zar und Zimmermann“ im Theater KrefeldAlbert Lortzings „Zar...

Albert Lortzings „Zar und Zimmermann“ im Theater Krefeld

Premiere 21. Februar 2010 um 19.30 Uhr

 

Wer glaubt, Werksspionage sei eine Erfindung des Industriezeitalters, der irrt gewaltig. Bereits als die Menschen zum Zwecke gewinnbringender Handelsgeschäfte mit großen Segelschiffen über die Weltmeere schipperten, gab es fiese Zeitgenossen, die ganz ohne zu bezahlen, geistiges Eigentum unter der Hand abgreifen wollten.

Und da heiße Themen immer auch den Weg auf die Theaterbühnen gefunden haben, verfasste der deutsche Komponist Albert Lortzing 1837 mit „Zar und Zimmermann oder Die beiden Peter“ eine Komische Oper, in der sogar ein gekröntes Haupt vor solch niederträchtigem Verhalten nicht zurückschreckt. Die Geschichte, die am Sonntag, dem 21. Februar ab 19.30 Uhr im Theater Krefeld Premiere feiert, spielt im beschaulichen holländischen Hafenstädtchen Saardam. Hier halten sich – beide inkognito – zwei Namensvetter versteckt: Der russische Zar Peter I. will als einfacher Zimmermann Peter Michailow den Geheimnissen des niederländischen Schiffbaus auf die Spur kommen. Sein Zimmergenosse Peter Iwanow ist fahnenflüchtig und dazu noch unsterblich in Marie verliebt, die Nichte des tölpelhaften Bürgermeisters van Bett. Als sich die Stadt mehr und mehr mit ausländischen Diplomaten füllt, wird es eng für die beiden Peter. Van Bett meint schließlich, in Peter Iwanow den russischen Zaren ausfindig gemacht zu haben, und plant ihm zu Ehren ein großes Fest. Mit der Sperrung des Hafens durch die holländische Regierung, die dadurch die Ausreise hoch qualifizierter Arbeitskräfte verhindern will, ist sowohl dem Zaren als auch dem Zimmermann jede Fluchtmöglichkeit genommen. Jetzt schlägt die Stunde der Wahrheit…

 

Unter der Musikalischen Leitung von Kenneth Duryea und der Regie von Michael Sturm singen und spielen: Katharina Ihlefeld, Isabelle Razawi, Hayk Dèinyan, Christoph Erpenbeck, Markus Heinrich, Michael Kupfer, Luis Lay, Kairschan Scholdybajew und Matthias Wippich. Bühne und Kostüme: Stefan Rieckhoff.

 

Karten gibt es an der Krefelder Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125,

oder unter www.ticketonline.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑