Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Alexander Zemlinskys Einakter „Eine florentinische Tragödie“ und „Der Zwerg“, Deutsche Oper am RheinAlexander Zemlinskys Einakter „Eine florentinische Tragödie“ und „Der Zwerg“,...Alexander Zemlinskys...

Alexander Zemlinskys Einakter „Eine florentinische Tragödie“ und „Der Zwerg“, Deutsche Oper am Rhein

Premiere 15. Juni um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf. -----

Der Erfolgsschriftsteller und Skandalautor Oscar Wilde hat mit seinen Werken viele Künstler seiner Zeit inspiriert – so auch den Komponisten Alexander Zemlinsky (1871-1942), dessen Operneinakter „Eine florentinische Tragödie“ und „Der Zwerg“ auf Wildeschen Vorlagen basieren.

Bei beiden sind es „Missverständnisse der Liebe“, die zum einen von einer bizarren Dreiecksgeschichte handeln: Ein Kaufmann tötet den Geliebten seiner Frau und gewinnt dadurch ihre Bewunderung zurück. Der Titelheld in „Der Zwerg“ hingegen ist glücklos in die spanische Infantin verliebt, die in ihm nur ein Spielzeug sieht und ihn schließlich über die eigene Hässlichkeit erschrecken lässt.

 

„Der Zwerg“ basiert auf Oscar Wildes Märchen „Der Geburtstag der Infantin“ und ist häufig als Nachhall der Beziehung des Komponisten zu Alma Schindler, der späteren Gattin Gustav Mahlers, interpretiert worden. Alma Schindler war Zemlinskys Kompositionsschülerin. Sie bewunderte seine Musik und Intelligenz und war fasziniert von seiner erotischen Ausstrahlung, obwohl sie den kleingewachsenen Zemlinsky nicht attraktiv fand und ihn später einen „scheußlichen Gnom“ nannte. „Der Zwerg“ deutet aber auch auf das Schicksal Zemlinskys, der trotz allgemeiner Wertschätzung keinen „großen“ Namen erlangte. Als Jude erfuhr Zemlinsky nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten Ablehnung und Ausgrenzung. „Mir fehlte sicherlich das gewisse Etwas, das man haben muss, um nach ganz vorne zu kommen“, hatte Zemlinsky schon 1925 in einem Brief an Alma Mahler bekannt. Auch in seinem New Yorker Exil, wo er 1942 starb, sollte sich daran nichts ändern.

 

Eine florentinische Tragödie

Oper in einem Aufzug

Text vom Komponisten nach Oscar Wilde

Musikalische Leitung: Jonathan Darlington

Inszenierung: Barbara Klimo

Bühne: Veronika Stemberger

Kostüme: Frank Bloching

Licht: Volker Weinhart

Dramaturgie: Hella Bartnig

 

Der Zwerg

Ein tragisches Märchen für Musik in einem Akt

Text von Georg C. Klaren nach Oscar Wilde

Musikalische Leitung: Jonathan Darlington

Inszenierung: Barbara Klimo

Bühne und Kostüme: Nicola Reichert

Licht: Volker Weinhart

Dramaturgie: Hella Bartnig

Chorleitung: Christoph Kurig

 

Donna Clara: Sylvia Hamvasi

Ghita: Anke Krabbe

Der Zwerg: Raymond Very

Don Estoban: Stefan Heidemann

Erste Freundin: Jessica Stavros

Zweite Freundin: Luiza Fatyol

1. Zofe: Elisabeth Selle

2. Zofe: Alma Sadé

3. Zofe: Iryna Vakula

Chor der Deutschen Oper am Rhein

 

Düsseldorfer Symphoniker

 

Aufführungen im Opernhaus Düsseldorf: Sa 15.06. 19.30 Uhr | Sa 22.06. 19.30 Uhr | Fr 28.06. 19.30 Uhr, So 30.06. 15.00 Uhr | Sa 06.07. 19.30 Uhr | Sa 13.07. 19.30 Uhr | Di 16.07. 19.30 Uhr | Fr 19.07. 19.30 Uhr, So 21.07. 15.00 Uhr

 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich in den Opernshops Düsseldorf und Duisburg,

Tel. 0211.89 25 211, sowie über www.operamrhein.de.

___

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑