Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Alexander Zemlinskys Einakter „Eine florentinische Tragödie“ und „Der Zwerg“, Deutsche Oper am RheinAlexander Zemlinskys Einakter „Eine florentinische Tragödie“ und „Der Zwerg“,...Alexander Zemlinskys...

Alexander Zemlinskys Einakter „Eine florentinische Tragödie“ und „Der Zwerg“, Deutsche Oper am Rhein

Premiere 15. Juni um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf. -----

Der Erfolgsschriftsteller und Skandalautor Oscar Wilde hat mit seinen Werken viele Künstler seiner Zeit inspiriert – so auch den Komponisten Alexander Zemlinsky (1871-1942), dessen Operneinakter „Eine florentinische Tragödie“ und „Der Zwerg“ auf Wildeschen Vorlagen basieren.

Bei beiden sind es „Missverständnisse der Liebe“, die zum einen von einer bizarren Dreiecksgeschichte handeln: Ein Kaufmann tötet den Geliebten seiner Frau und gewinnt dadurch ihre Bewunderung zurück. Der Titelheld in „Der Zwerg“ hingegen ist glücklos in die spanische Infantin verliebt, die in ihm nur ein Spielzeug sieht und ihn schließlich über die eigene Hässlichkeit erschrecken lässt.

 

„Der Zwerg“ basiert auf Oscar Wildes Märchen „Der Geburtstag der Infantin“ und ist häufig als Nachhall der Beziehung des Komponisten zu Alma Schindler, der späteren Gattin Gustav Mahlers, interpretiert worden. Alma Schindler war Zemlinskys Kompositionsschülerin. Sie bewunderte seine Musik und Intelligenz und war fasziniert von seiner erotischen Ausstrahlung, obwohl sie den kleingewachsenen Zemlinsky nicht attraktiv fand und ihn später einen „scheußlichen Gnom“ nannte. „Der Zwerg“ deutet aber auch auf das Schicksal Zemlinskys, der trotz allgemeiner Wertschätzung keinen „großen“ Namen erlangte. Als Jude erfuhr Zemlinsky nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten Ablehnung und Ausgrenzung. „Mir fehlte sicherlich das gewisse Etwas, das man haben muss, um nach ganz vorne zu kommen“, hatte Zemlinsky schon 1925 in einem Brief an Alma Mahler bekannt. Auch in seinem New Yorker Exil, wo er 1942 starb, sollte sich daran nichts ändern.

 

Eine florentinische Tragödie

Oper in einem Aufzug

Text vom Komponisten nach Oscar Wilde

Musikalische Leitung: Jonathan Darlington

Inszenierung: Barbara Klimo

Bühne: Veronika Stemberger

Kostüme: Frank Bloching

Licht: Volker Weinhart

Dramaturgie: Hella Bartnig

 

Der Zwerg

Ein tragisches Märchen für Musik in einem Akt

Text von Georg C. Klaren nach Oscar Wilde

Musikalische Leitung: Jonathan Darlington

Inszenierung: Barbara Klimo

Bühne und Kostüme: Nicola Reichert

Licht: Volker Weinhart

Dramaturgie: Hella Bartnig

Chorleitung: Christoph Kurig

 

Donna Clara: Sylvia Hamvasi

Ghita: Anke Krabbe

Der Zwerg: Raymond Very

Don Estoban: Stefan Heidemann

Erste Freundin: Jessica Stavros

Zweite Freundin: Luiza Fatyol

1. Zofe: Elisabeth Selle

2. Zofe: Alma Sadé

3. Zofe: Iryna Vakula

Chor der Deutschen Oper am Rhein

 

Düsseldorfer Symphoniker

 

Aufführungen im Opernhaus Düsseldorf: Sa 15.06. 19.30 Uhr | Sa 22.06. 19.30 Uhr | Fr 28.06. 19.30 Uhr, So 30.06. 15.00 Uhr | Sa 06.07. 19.30 Uhr | Sa 13.07. 19.30 Uhr | Di 16.07. 19.30 Uhr | Fr 19.07. 19.30 Uhr, So 21.07. 15.00 Uhr

 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich in den Opernshops Düsseldorf und Duisburg,

Tel. 0211.89 25 211, sowie über www.operamrhein.de.

___

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑